Archiv der Kategorie: Musik

Ich kenn das Paradies…

Ich lebte wie im Traum und ich merkte kaum, wie die Zeit im Fluge verstrich…

Ein Liedtext, welcher mir letzten Sonntag wiedermal durch den Kopf ging. Manchmal passiert so etwas an besonderen Tagen, zu besonderen Momenten oder Gegebenheiten, wenn man etwas Zeit hat, um über das Leben nachzudenken und alleine oder mit Freunden darüber zu sinnieren. So auch an diesem sonnigen Tag.

Ein Tag, den ich mit langjährigen Freunden und Familie begehen durfte. Es gab einmal mehr eine neue Zusammenkunft von Menschen, die ich schon lange kenne, welche sich gegenseitig jedoch nicht kannten oder jemals aufeinander getroffen sind. Ich finde sowas immer sehr interessant und kann mich darüber freuen, wenn es für beide Menschen auch ein positives Ereignis darstellt. Genauso ist es natürlich, wenn sich die langjährigen Freunde gesund und gut gestimmt begegnen und eine schöne Zeit zusammen haben.

Nichtsdestotrotz, kommt man an derartigen erlebnisreichen Tagen und oft zur fortgeschrittenen Stunde, auch auf Gedanken, die man im Alltag gerne aufschiebt und über die man sonst nicht allzugerne nachdenkt. Gemeint ist das Ich. Das eigene Selbst oder die Person, die man glaubt zu sein.

Egal wie man es dreht und wendet, eine Reflektion und das Revue passieren lassen der Vergangenheit, können und sollen dazu beitragen, Fehler zu erkennen und Diese gegebenenfalls in der Zukunft nicht mehr zu wiederholen. Es kann dabei helfen neue Wege zu gehen und falsche Pfade zu verlassen. Die eigenen Ziele zu überdenken und bei Bedarf anzupassen oder gar neu zu setzen.

Genau zu solchen Gedanken kann auch dieses Lied anregen und wer es einmal gehört und verinnerlicht hat, dem werden, eventuell genau wie mir, von Zeit zu Zeit bestimmte Passagen in den Sinn kommen und genau diesen Vorgang hervorrufen.

Natürlich kann man nicht jedes Wort des Liedes auf sich selbst beziehen oder auf die sogenannte Goldwaage legen, aber die Botschaft hinter den Zeilen sollte für jeden, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat und sein Leben oft unbewusst gelebt hat, einen Gedankenstoß geben können, um für einen Moment inne zu halten und hinzuhören. Hinzuhören, was für einen wirklich wichtig ist und ob man bislang in die richtige Richtung gesegelt ist. Vielleicht war die Richtung sogar richtig gewählt und man wurde trotzdem durch einen einen Sturm der durch das Leben gezogen ist vom Kurs abgebracht. Vielleicht hat eine permanente falsche Beladung das Schiff auch zu langsam gemacht oder man hatte zu viel Rückenwind und ist soagar ohne es zu merken über bestimmte Etappenziele hinausgeschossen, nur um möglichst schnell im Paradies zu landen und hat beim beladen und dem Tausch des Proviantes, in schönen, ja sogar paradiesische Buchten des Lebens, dabei vergessen auf die essentiellen Lebensmittel zu schauen, die für die Zielerreichung und das anschließende glückliche Leben, unerlässlich sind.

Ich wünsche euch viel Spaß beim zuhören 😉

Dynamitgeco

Songtext

Leonard – Doch mich selber kenn ich nicht

Hey Freunde, ich sehe,
Ihr beneidet mich.
Ja, Ihr träumt vom großen Leben,
Möchtet gerne sein wie ich.
Doch wenn der Vorhang fällt,
Bleib‘ ich oft allein mit mir,
Seh‘ die Sterne in einer fremden Stadt
Und wär gerne so wie Ihr…

Oh, ich kenn Australien und Kalifornien,
Die Inseln von Griechenland.
Suchte in Rio und Monte Carlo
Das Glück, das ich nie fand.
Ich lebte wie im Traum und ich merkte kaum,
Wie die Zeit im Fluge verstrich.
Ich kenn das Paradies,
Doch mich selber kenn ich nicht.

(Hey Freunde), Hey Freunde,
Champagner trank ich so wie nichts,
Lebte nur für meine Freiheit
Und mit Herzen spielte ich (mit Herzen spielte ich).
Doch das süße Leben,
Es hat mir nichts eingebracht (mir nichts eingebracht).
Denn man bleibt nicht jung, träumt von Sicherheit,
Die man früher nur verlacht.

Oh, ich war in Nizza und in Marbella
An Bord der schönsten Yacht,
Sah die Menschen den Kopf verlieren,
Die Spiele jede Nacht.
Ich lebte wie im Traum und ich merkte kaum,
Wie die Zeit im Fluge verstrich.
Ich kenn das Paradies,
Doch mich selber kenn ich nicht.

Oh, ich kenn Australien und Kalifornien,
Die Inseln von Griechenland
Suchte in Rio und Monte Carlo
Das Glück, das ich nie fand.
Ich lebte wie im Traum und ich merkte kaum,
Wie die Zeit im Fluge verstrich.
Ich kenn das Paradies (ich kenn das Paradies),
Doch mich selber kenn ich nicht.

Ich kenn Australien und Kalifornien,
Die Inseln von Griechenland.

Ich kenn das Paradies,
Doch mich selber kenn ich nicht…

Der Kaiser kommt

Marschmusik oder auch Volksmusik, scheint in meiner Generation nicht mehr wirklich gern gehört zu werden. Trotzdem muß ich mir eingestehen, daß es der eine oder andere Marsch, direkt in meine Ohrwurmwarteschlange geschafft hat. Ob es nun ein Marschlied war, oder vielleicht doch ein Volkslied, welches als z.B. Marsch gespielt wurde, mag ich jetzt hier nicht genauer ergründen.

Durch den Philosophen, Autor und YouTuber, Gunnar Kaiser, der dieses passende Stück als Eingangsmusik für seinen Kanal gewählt hat, ist mein Interesse an dieser eindringlichen Musikrichtung wieder etwas gestiegen und ich habe ein wenig Zeit damit verbracht, mir ein paar Lieblingsstücke auszusuchen.

Natürlich gibt es noch weitere geschichtsträchtige und durchaus auch lustige Märsche, die im passenden Moment, ihre Einzigartigkeit entfalten.

Ich habe es noch nicht geschafft eine Abspielliste auf YouTube anzulegen, aber es gibt ein paar gute Kanäle, mit einem reichhaltigen Repertoire an diversen Stücken, in richtig guter Qualität. Teilweise sind auch seltene Aufnahmen dabei, mit historischem Hintergrund.

Ein paar „Einsteiger Märsche“, so nenne ich sie mal, da sie einen hohen Wiedererkennungscharackter haben, habe ich hier mal zusammen gestellt.

Es müssen ja nicht nur Marschlieder sein, denn manches Lied kann auch einfach so heroisch oder auf andere Weise mitreißend sein, daß es einen Platz in der Abspielliste erhalten wird.

Viel Spaß beim hören 😉

Dynamitgeco

Weinende Wolken

Da wir die Tage schon mal beim Thema Wolken waren…

Es gibt natürlich nicht nur die flauschigen Schönwetterwolken, sondern auch die den Himmel bedekenden Regenwolken.

So wie alles im Leben immer mindestens zwei Seiten hat, so natürlich auch die Wolken. In diesem Fall bringen sie keinen angenehmen Schatten, sondern lebenspendenes Wasser, auf staubig gewordene Stellen. Doch so manch müde gewordenes Wesen, versteckt sich derweil scheu davor. So lange, bis es 2000 Stunden geregnet hat und man danach, die aufgefüllten Flüsse wieder ablaufen kann, um das regenscheue Wesen zu suchen, welches nach dem Weinen der Wolken, irgendwo am Flußufer seinen Durst stillen wird.

Die Welt schaut rauf, zu meinem Fenster
Mit müden Augen, ganz staubig und scheu
Ich bin hier oben, auf meiner Wolke
Ich seh‘ dich kommen, aber du gehst vorbei…

Zweitausend Stunden, hab‘ ich gewartet
Ich hab‘ sie alle, gezählt und verflucht
Ich hab‘ getrunken, geraucht und gebetet
Hab‘ dich flußauf- und flußabwärts gesucht…

Mitsingen und schauen ob die Wolken noch weinen oder die 2000 Stunden noch nicht rum sind…

Junimond ein musikalisches Geschenk von Rio Reiser auf das ich erst aufmerksam wurde, nachdem ich damals eine Cover Version dieses Liedes Junimond von der Gruppe Echt hörte.

Sucht euch eins aus und entscheidet selbst, welches Lied die Wolken gefühlvoller weinen lässt.

Dynamitgeco

Flauschige Wolken

Die flauschigen Wolken sind wieder da und zwar nicht nur in Arizona.

Wenn man in den letzten Monaten seinen Blick in den flugzeuglosen Himmel geworfen hat, dann wird einem wieder bewusst, wie stark Flugzeuge die Sicht auf das Firmament verändert haben.

Als man noch Kind war, flogen nur ab und zu Flugzeuge am Himmelszelt vorbei. Manchmal sogar Düsenjets mit einem Donnergrollen, daß man für einen kurzen Moment, das eigene Wort nicht mehr verstand.

Das Herunterfahren des Luftverkehrs, durch die Regierungen vieler Nationen, hat sicherlich freiheitliche Nachteile für uns, die wir gerne verreisen, gebracht. Es ist nicht mehr ohne weiteres möglich weit entfernte Regionen zu besuchen und sich die Welt dort anzuschauen.

Doch es hat auch etwas anderes mit sich gebracht. Die flauschigen Wolken sind zurück. Der Himmel ist nicht mehr mit künstlich erzeugten Kondensstreifen verschmutzt. Wilde Linien, die sich am Himmelsgwölbe abzeichneten, keinen schönen Anblick boten und zudem oftmals die Sonne nicht mehr hindurchließen. Das machen die Wolken zwar auch nicht und dennoch kommt die Sonne bei uns an. Es sind natürliche Zwischenräume, die für ein angenehmes Klima sorgen, wenn die fluffigen und flauschigen Schönwetterwolken den Himmel verziehren.

Und weil ich an diesem schönen Tag entspannt auf den, von flauschigen Wolken gesäumten Himmel schauen kann, mußte ich wiedermal ein paar Jahrzehnte zurück denken.

An das Lied Little Fluffy Clouds von The Orb. Damals habe ich es auf der zusammengestellten CD Logic Trance 2 neben vielen weiteren guten Liedern entdecken dürfen.

Viel Spaß beim hören

Dynamitgeco

Sonnenfluss

Es gibt Tage, da hört man sich Lieder aus der guten alten Zeit an. Um auf den Geschmack zu kommen, habe ich ein Lied ausgesucht, welches das Potential mitbringt dich mitzureißen. Sunflow von Amoph gehörte diesmal dazu und was soll ich sagen, es war wiedermal eine wundervolle Zeitreise.

Tanke auf und flute Dich mit Energie.

Der Sonnenfluss zeigt dir wie es geht…

Das Lied, Sunflow von Amorph, findet ihr auf der Trance Nation 3 aus dem Jahre 1994.

Für Unprivilegierte einfach nur bum, bum, bum…. für Andere ein Kraftschub mit Dopaminausschüttung.

Viel Spaß beim hören!

Dynamitgeco

RAINBOW LOVE

Rainbow Love heißt mein erstes kleines Album, welches am 26. Februar 2018 erschienen ist. Regenbogen Liebe, weil die Liebe manchmal so schön sein kann, wie ein Regenbogen, aber eben auch genauso schnell wieder verschwinden kann wie ein Regenbogen.

Das Bild auf dem Cover ist eine Aufnahme von Sydney aus dem Jahr 2006. Das Farbenspiel im Wasser erinnerte mich an die die Farben des Regenbogens und da ich diese schöne Stadt in Australien nur eine Woche erkunden konnte, verschwand sie leider, genau wie ein Regenbogen aus meinen Augen.

Wer möchte, kann sich das Album gerne auf den folgenden Seiten anhören.

Amazon
Bandcamp
Beatport
Charts in France
Deezer
Facebook
GooglePlay
iTunes
Napster
Soundcloud
Shazam
Spotify
Tidal
YouTube

Viel Spaß dabei!

Dynamitgeco

Online Musikvertrieb

Mal ganz abgesehen davon, daß seit dem 1. Dezember 2017 nun auch das zweite Lied bei Amazon, Deezer, Spotify, iTunes, Shazam, Tidal, Napster und GooglePlay verfügbar ist und die beiden Lieder A Lonely Hour und Wahre Gefühle jeweils nun auch eine Facebookseite haben, möchte ich noch ein paar Dinge erwähnen, an die man beim Vertrieb der eigenen Musik im Vorfeld eigentlich nicht wirklich denkt, wenn man nicht gerade ein alter Hase in der Musikindustrie ist oder schon Erfahrungen mit dem Onlinevertrieb gemacht hat. Eine kurze Zusammenfassung darüber könnt ihr nun hier lesen.

Ich habe mir im Übrigen die Mühe gemacht und eine Hörprobe erstellt, wie es sie oftmals bei den entsprechenden Onlineshops gibt und diese bei YouTube hochgeladen. Die komplette Fassung der Lieder habe nicht gleich gelöscht, aber dennoch aus der Suchfunktion bei YouTube herausgenommen. Was das wiederum für Auswirkungen hatte, darüber gibt es an anderer Stelle mehr.

Wer möchte, kann sich die Hörproben gerne bei YouTube ansehen bzw. anhören.

Nachdem ich es nun geschafft hatte, das erste Lied mit selbstgestaltetem  Coverartwork soweit fertigzustellen, daß es dann auch veröffentlicht werden konnte, bemerkte ich einen Schreibfehler. Nicht etwa auf dem fertigen Cover, sondern in den dazugehörigen Daten, die zur Übermittlung an die Onlinegeschäfte (Stores) benötigt werden. Da es noch drei Tage vor der Veröffentlichung (Release) waren, meldete ich den Fehler umgehend an den Vertrieb, im guten Glauben, daß dieser noch genügend Zeit hätte, den Fehler zu korrigieren. In Zeiten der Digitalisierung sollte sowas doch eigentlich kein Problem darstellen, dachte ich. Leider mußte ich feststellen, daß dem nicht so ist. Das Lied wurde bereits versendet und keine Änderungen waren mehr möglich.
Ob es nun technisch nicht möglich ist, so einen Fehler drei Tage vor dem Erscheinen zu korrigieren, darüber darf nun philosophiert werden.

Der Vertrieb an sich sollte laut Netzauftritt eigentlich in 44 Onlineshops stattfinden. Leider bekommt man als Künstler nicht wirklich die Möglichkeit dies zu überprüfen. Daher habe ich mir die Zeit genommen, die auf der Webseite genannten Partner im Netz ausfindig zu machen, um herauszufinden, wo das Lied überall zu bekommen ist. Die in Deutschland vielleicht bekanntesten Onlineshops und Streamingdienste waren auf jeden Fall dabei. Andere Websites hatten leider keine Suchfunktion und ich konnte daher auch nicht feststellen, ob es das Lied dort nun gibt oder nicht, ohne mich an entsprechender Stelle zu registrieren. Bei mancheinem propagierten Dienst, kann ich bis heute keines der beiden Lieder finden. Andere Dienste haben sich mittlerweile zu Einem zusammengeschlossen. Zudem mußte ich mit bedauern feststellen, daß das Lied Wahre Gefühle auf weit weniger Webseiten verfügbar ist, als A Lonely Hour. Warum dem so ist, gilt es noch herauszufinden. Daß es Onlineshops gibt, die nur ein bestimmtes Genre z.B. nur elektronische Musik anbieten, darauf wurde ja auf der Webseite hingewiesen.

Auf den Preis für das Lied, die EP oder das komplette Album, was man an den Vertrieb übergibt, hat der Künstler selbst im übrigen keinen Einfluß. Zudem ist darauf zu achten, daß die Musik ein bestimmtes Mindestmaß an Qualität hat. Eine MP3 Datei mit einer Datenrate von 8 kbit/s kann somit nicht vertrieben werden. Auch das Coverartwork muß ein entspechendes Format und bestimmte andere Voraussetzungen aufweisen. All das weiß man natürlich vorher nicht, es sollte jedoch keine allzu große Hürde darstellen, diesen Anforderungen gerecht zu werden, wenn man denn sein Ziel erreichen möchte. Etwas Zeit muß man natürlich schon mitbringen, wenn man sich z.B. noch nie mit Bildbearbeitung auseinandergesetzt hat und alles selbst machen möchte.

Hier nun ein Überblick meiner Netzrecherche mit den vorhandenen Information des Vertriebs und meinen hinzugefügten Links mit Anmerkungen zum Netzauftritt:

iTunes

Apple Music

Spotify

Deezer

Amazon

Google Play

Napster

TIDAL

Shazam

Pandora

Beatport

Classic Beatport

YouTube Red ist in Deutschland zur Zeit nicht vefügbar

7Digital Musikdienst aus dem vereinten Königreich England

Artistxite ( Es gibt noch eine FB Seite)

Astro Raku

Axwave (Softwareunternehmen)

BBM Shop (Blackberry Messenger) Der Dienst BBM Musik wurde 2013 eingestellt.

Beat.no (1 Minute Probehören)

CrowdTunes

Deutsche Telekom StreamON Keine Suchfunktion

FUHU Nabi 2 (Tablet für Kinder?)

Forest Incentives

FreeCarmen / Trebel Music USA/ Mexiko

Global Radio (Ibiza Global Radio / Webradio)

Gracenote Musik ID Technologie

Hitparade ?

La Musica – SBS (LaMusica mobile streaming app – Spanish Broadcasting System)

Mariposa ??

Mixagram

NEC ??? Musik??? Einen Googletreffer

Onkyo Music A Lonely Hour Hörprobe 1,09 €

Oursound ????

Pledge Music Lonely Hour Nicht auffindbar. Sorry! We couldn’t find any results, so here are some of our most popular artists instead:

Prodigium ?????

ROK Mobile UK (ROK Mobile is a SIM-only service and will offer UK consumers music streaming, unlimited phone calls, unlimited texts and 4GB of data each month.)

ROK Mobile US (siehe UK)

Rithm Musik Messenger Tot? Aber schönes Video

Soundhound Weder das Lied noch Dynamitgeco wurde gefunden. Das ist sehr schade.

Station Digital ???

Technics Tracks 1 Minute Probehören 1.09 €

The Overflow Ohne Konto keine Suche möglich

Triplay/MyMusicCloud

eMusic.com 1 min. Hörprobe 0,89 €

Weyv Keine Suchfunktion

World Of Brass Suche ohne Ergebnis

Hmvdigital Seit 31.08.2017 sind aller Nutzer des Dienstes nunmehr bei 7Digital.

openLIVE Keine Suchfunktion

Bei AppleMusic und iTunes frage ich mich, warum man eigentlich beides erwähnt, wenn es sich doch um das gleiche Unternehmen handelt, Marketing?

Aufgefallen ist jedoch auch, daß es die Lieder in Onlineshops gibt, die ich bisher nicht auf der Liste hatte. So zum Beispiel bei PlaceDJ.net oder Charts in France in der Kategorie Electronic / Downtempo.

Soviel erstmal zu meinen ersten Erfahrungen mit dem Online-Musikvertieb.

MfG

Dynamitgeco

 

 

Freud und Leid zur selben Zeit

Es ist soweit! Der 22.11.2017 ist da und dieser Tag erfüllt mich mit Freude. Das erste Lied ist ab heute offiziell im Handel erhältlich und kann nun online erworben und angehört werden.

Es war ein langer Weg hier hin. Nicht weil es so unglaublich kompliziert und schwierig war, sondern weil man sich einfach nicht damit beschäftigt hatte. Keine Lust, keine Zeit, zu viel Streß, nicht gewusst wie und, und, und…

Doch wie das Leben so spielt, gab es nun doch ein Zeitfenster, indem ich ab und an die Möglichkeit hatte, ein wenig über alles nachzudenken und mich mit Dingen zu beschäftigen, für die ich sonst keine Zeit fand.
Vielleicht war es auch nur eine Ablenkung, die mir half, mit meiner schwierigen gegenwärtigen Situation, besser umzugehen.

Dieses, von mir ungewollte Zeitfenster dauert leider bis zum heutigen Tage an und es ist ungewiss, wann und ob es sich wieder schließt.

Am 22.11.2014 begann vor genau drei Jahren eine unglaublich schöne Liebesgeschichte, welche das heutige Datum, genau drei Jahre später, auch zu einem traurigen Tag werden lässt. Das Liebesglück wurde in dieser Zeit durch vielfältige Lebenssituationen und Meinungsverschiedenheiten so stark in Mitleidenschaft gezogen, daß es sich versteckte und lediglich in wenigen Momenten der Erinnerung hervorkam, um kurz auf sich aufmerksam zu machen. Es ist flüchtig, wenn man es nicht schätzt. Es wartet auf den Moment, in dem es merkt, daß Vertrauen und Ehrlichkeit, Glaube und Hoffnung, Lust und Leichtigkeit aufeinandertreffen. Denn in dieser Umgebung fühlt es sich wohl.

A Lonely Hour entstand in einer Zeit, in der das Liebesglück sich versteckte und in einsamen Stunden durch die Erinnerung wieder zurück in das Bewusstsein trat.

Da es einem in solchen Momenten nicht gerade leicht fällt das Leben so zu sehen, wie es eigentlich sein sollte und es immer wieder schwierig ist, sich daran zu erinnern, habe ich ein paar Momente genommen, an denen es mir nicht unmöglich war und versucht das Gefühl von Leichtigkeit in eine kleine Melodie zu bringen. Ob es mir gelungen ist weiß ich nicht, aber es ist zumindest mal ein Anfang. Als es dann fertig war, empfand ich es dann als Leicht.

Soviel erstmal von mir.

Euch einen angenehmen 22.11.2017 egal ob ihr gerade eine einsame Stunde habt oder alles leicht nehmen könnt.

Liebe Grüße

Dynamitgeco



22.11.2017 Ein besonderes Datum

Ja, der 11.11.2017 ist hier im Rheinland ein besonderes Datum, doch für mich persönlich ist auch der 22.11.2017 ein ganz besonderes Datum! Dies hat natürlich unterschiedliche Gründe. Auf einen davon, kann ich zumindest schon mal einen kleinen Hinweis geben. 🙂

A Lonely Hour

A Lonely Hour war das letzte Lied, welches ich mit einem Freund zusammen produziert habe. Untermalt mit ein paar Fotos von verschiedenen Orten, an denen ich mal gewesen bin.
Darunter sind Bilder aus der Dominikanischen Republik, Frankreich, Holland, Norwegen, Dänemark, Australien, Sri Lanka, La Palma, Thailand und natürlich aus Deutschland.
Viel Spaß beim ansehen.

%d Bloggern gefällt das: