Archiv der Kategorie: Leben

Gitarrengeschichten

Stimmung muß sein!

Viele Jahre nachdem sich der Rauch auf dem Wasser verzogen hatte, verlor ein Freund von mir seinen Vater. Nachdem er in das elterliche Reihenhaus zog, räumte er dort erstmal kräftig auf. Alles was nicht Niet und Nagelfest war, und oft auch dies, mußte weichen. Robuste Möbel, der Boden, Geländer und auch Wände wurden abgerissen und verschwanden. Platz wurde geschaffen. Ein neuer Fußboden verlegt. In diesem rauschartigen Aktivismus, entledigte er sich vieler Dinge, die es sicherlich wert waren, auch in Zukunft Beachtung zu finden.

Hin und wieder schien er jedoch zu ahnen, daß Wegwerfen nicht immer die beste Lösung ist. Oscar Teller Meisterwerkstätte im Gitarrenbau war eine dieser Ahnungen. Ich bin mir nicht ganz sicher, warum er mich angesprochen hat, andererseits denke ich, daß er mit meiner Wenigkeit, auch immer einen gewissen Bezug zur Musik verband. Auf jeden Fall frug er mich, ob ich mit der Akustikgitarre seines Vaters was anfangen könne. Ich sagte, bevor du sie wegwirfst, nehme ich sie.

So landete diese Konzertgitarre von Oscar Teller Modell 45 aus dem Jahr 1972 bei mir.

Es war genau wie damals. Ich hatte keine Absicht mir eine Gitarre zuzulegen. Die Gitarre fand den Weg zu mir, würde ich sagen. Diesmal nicht ganz so verzerrt wie damals, sondern mit einem klassischen Holzkorpus und somit für eine, musikalisch gesehen, andere Art von Musik. Nicht so rockig und geil, sondern klar und schön oder flexibel und mobil? Den Vorteil, keine Stromversorgung zu benötigen, den kann sie auf jeden Fall zu jeder Zeit ausspielen.

Der Zeitpunkt war jedoch auch, genau wie damals, sehr ungünstig. Ich steckte in schweren, gefühlsmäßig stürmischen Zeiten, die mir praktisch keine Chance ließen, mich auf die schönen und kreativen Dinge des Lebens zu konzentrieren. Nur deshalb, weil andere, vormals auch schöne Dinge des Lebens, einfach eine Art Eigenleben entwickelten und dabei ohne Rücksicht auf Verluste, eine Schneise aus vorgetäuschtem Haß, Lügen und Intrigen hinterließen.

So stand das gute Stück nun in meiner Wohnung und wartete geduldig darauf, daß sich jemand bereit erklärt, damit zu spielen. Doch es mußten erst viele Monde vergehen, bevor einer dieser Monde mich nicht schlafen, dafür aber die Musik und in diesem Fall, im besonderen die Gitarre, neu oder von mir aus auch anders, hören ließ.

Das Saxophon und das Klavier sind sicherlich auch toll, aber ich konzentrierte mich in dieser Nacht auf die Gitarre. Das Instrument, mit dem ich nie so richtig warm geworden bin, obwohl es mich schon immer gereizt hat. Wer sich fragt, um welchen Mond es geht, dem empfehle ich, sich diesen Artikel kurz zu Gemüte zu führen.

Nach dieser Nacht, schnappte ich mir die Gitarre und stellte relativ schnell fest, daß keine richtige Stimmung aufkommen wollte. Klar, das Ding wurde schon Jahre nicht gespielt und es war weit und breit niemand in der Nähe, der auch nur einen Hauch Ahnung gehabt hätte, für die richtige Stimmung zu sorgen. Und ganz abgesehen davon, war der Unterschied zwischen dem Knopflertönen und dem, was mir Oscar lieferte, schon erheblich. Doch ganz ehrlich, Stimmung muß sein, sonst bringt das alles nichts.

Der Entschluß stand fest. Ich wollte mich an dieses Instrument wagen. Motivierende Lieder kenne ich zur Genüge. Und ich möchte mich bitteschön nicht festlegen müssen, ob nun eine Akustiknummer von Juliane Werding oder Hannes Wader mit einem Stück der Onkelz oder Helloween verglichen werden kann bzw. irgendwas besser oder schlechter ist. Wer nicht begreifen kann, daß Musik so individuell ist, wie der freie Geist eines Paradiesvogels, der für sein Wohlbefinden ein harmonisches Umfeld zwingend nötig hat, um sich so entfalten zu können, damit man sein bezauberndes Gemüt wahrnehmen kann, der denkt auch, daß ZENSIERT.

Fortsetzung folgt…

Dynamitgeco

PS.: Wer bis hier her immer noch nichts mit Gefühlen, stürmischen Zeiten und Stimmung im Allgemeinen anfangen kann, der kennt bestimmt auch niemanden, der bei Jürgen von der Lippe im Publikum gesessen hat, sonst wüsste er bestimmt was mit Stimmung gemeint ist. 😉

Gitarrengeschichten

Rauch auf dem Wasser

Deep Purple – Smoke on the water

Es ist schon eine Weile her, als ich mir eine E-Gitarre samt Verstärker kaufte. Damals für Hundertfünfzig Mark von einem Bekannten, der knapp bei Kasse war. Es müsste ein Fender Stratocaster Nachbau gewesen sein, wenn ich mich recht entsinne, mit einem Verstärker von Ross, der einen integrierten Verzerrer an Bord hatte.

Er zeigte mir damals eine Handvoll Dinge und so konnte ich mich für das Instrument begeistern. Die Einführung oder auch das Intro des Liedes Smoke on the water von Deep Purpel war so ein Ding. Wenn ich bei ihm war, galt mein Interesse oftmals diesem Instrument. Nicht immer wollte er damit spielen oder gar seinen Besuch damit spielen lassen. Aber hin und wieder durfte ich mich daran probieren.

Eines Tages, ich war gerade bei seinem Bruder glaube ich, kam er zur Türe rein und fragte mich, ob ich seine Gitarre kaufen wolle. Sofort ging ich mit ihm in sein Zimmer und schaute mir Sie aus Käufersicht an. Er präsentierte sie nochmals ein wenig und spielte, sozusagen zum Abschied, ein bisschen mit ihr oder auf ihr herum, so daß ich mich dazu entschloß, ihm die Gitarre abzukaufen.

Als ich sie zu Hause hatte war ich dann doch etwas überfordert von dem guten Stück. Zudem hatte ich mir vorgestellt mehr Zeit zu haben, um damit zu spielen bzw. den Umgang damit zu erlernen.

So kam es wie es kommen mußte. Meine erste Freundin war ein begeisterter Trödler und eines Tages fragte sie mich, ob ich nicht Mal mitkommen wolle. Ich wüsste nicht was ich verkaufen solle, erwiderte ich und sie zeigte auf die E-Gitarre mit den Worten, du spielst doch sowieso nicht damit.

Ich ließ mich mit einem guten Rest an Unsicherheit darauf ein. Irgendwie hatte sie ja auch Recht mit dem was sie sagte. Mein Interesse galt eindeutig anderen Beschäftigungen als der, mit einer Gitarre zu spielen.

Sie nahm meine Gitarre an einem Samstag schon Mal mit, da am Sonntagmorgen Trödelmarkt auf einem großen Parkplatz in der Nachbarstadt war und sie ziemlich früh morgens schon hin wollte, um den Stand aufzubauen. Ich sollte dann dahin kommen, wenn der Markt offiziell Aufmachen würde.

Doch als ich um 7 Uhr in der Früh ihren Stand erreichte und nach meiner Gitarre fragte, sagte sie mir, daß sie schon verkauft war, bevor sie den Stand aufgebaut hatte, kaum daß sie ausgepackt war.

Ich wusste nicht, ob ich mich darüber freuen sollte. Ich hätte noch nichtmal gesehen, wer diese Gitarre gekauft hatte und eigentlich fand ich das Ding doch ziemlich cool. Eine Enttäuschung war es schon irgendwie, obwohl ich mein Geld, plus ein paar Mark Extra, dadurch in der Tasche hatte.

Ich kaufte mir keine neue Gitarre mehr und versäumte so etwas, das ich eigentlich lernen wollte.

Auf der Gitarre zu spielen.

Fortsetzung folgt…

Dynamitgeco

Vierundzwanzig Stündchen

Die Antennen sind ziemlich lang geworden mittlerweile und das hat natürlich seinen Grund. Man muß schon auf dem 2 Meter Band sein, um weit entfernte Nachrichten empfangen zu können. Die Ultra kurze Welle im typischen Empfangsbereich reicht leider kaum bis zum nächsten Bundesland und schon gar nicht über die verschobene Reichsgrenze hinaus 😉 Und welcher Rebell wird sich schon einem Test unterziehen, nur um die Antennen zu kürzen.

Was auch immer man also mit langen Antennen empfangen kann, manchmal ist der Unterschied nur Vierundzwanzig Stündchen und alles ist anders. Ein neues Jahr bricht an, ein Lebensjahr geht zu Ende oder irgendwas anderes ist nur 24 Stündchen entfernt.

Was aber macht den Unterschied? Ist es die Jahreszahl oder das Alter, welches sich von heut auf morgen ändert oder ist auch das nur eine Täuschung? Es gibt sicherlich viel, was sich im Laufe eines Tages ändern kann und damit hat ein Jahreswechsel oder ein Geburtstag, wie rund er auch sein mag, sicherlich nichts zu tun. Denn die wichtigen Ereignisse, die dir das Gefühl geben können, es hat sich von gestern auf heute wirklich was getan, diese Ereignisse finden selten in weiser Voraussicht statt. Sie entstehen, wenn man seinem Gefühl Raum lässt und das Herz entscheiden darf, was richtig und was falsch ist.

Jamie Cullum – What A Difference A Day Made

hier ist noch eine schöne andere Version

Haltet eure Antennen auf Empfang, vielleicht bietet sich eine Herzensangelegenheit auch für euch und der Unterschied eines Tages könnte größer nichts sein…

Romantische Grüße

Dynamitgeco

#22UhrNonMention

#22UhrNonMention oder Was ich dir noch sagen wollte und es nicht kann, weil die Situation ist wie sie ist und dennoch weiß ich, daß Du diese Nachricht lesen wirst und ja, sie ist für dich! 😉

Heinz Rudolf Kunze – Dein ist mein ganzes Herz

Dynamitgeco

PS: Vielleicht wäre #21UhrNonMention eine Alternative für Menschen, die früh zu Bett gehen, aber 22 passt eigentlich ganz gut 😉

Liebe ist ein Bumerang

Komm zu mir heute Nacht…

Alles fängt von vorne an…

Lieb mich jetzt nicht irgendwann…

Komm zurück, wenn du willst…

Wir warten doch schon viel zu lang…

Auf das was noch passieren kann…

Ohne dich fühle ich mich wie ein Blatt im Wind…

Spürst du nicht auch, daß wir zusammen unschlagbar sind?

Laura Wilde – Liebe ist ein Bumerang

Ist es nicht schön, wenn Gefühle so klar formuliert werden, wie in diesem Lied?

Da möchte man doch glatt ein Boot kaufen und das Meer bereisen, um diese Insel des Glückes zu finden, an der man für den Rest seiner Zeit vor Anker liegen kann. Und wer weiß, vielleicht mache ich das bald! Denn die Insel des Glücks, wird sicherlich nicht mit dem nächsten Hochwasser auf den Berg geschwemmt werden, den ich bewohne.

Auch wenn die Aussicht von oben gut ist, muß ich dazu doch zumindest mal wieder ins Tal hinab und bei der Gelegenheit kann man doch auch gleich am Wasser bleiben, wenn es sich einrichten lässt. So habe ich mir mir das zumindest mal gedacht. Vielleicht ist es da unten ja doch nicht voller böser Hexen, die einem nichts Gutes wünschen. Vielleicht findet sich eine gute Fee, die mir den Weg zur Glücksinsel verrät…

Einen lieben Gruß mit diesem tollen Ohrwurm wünscht euch

Dynamitgeco

PS: Wenn ich auch nicht das Meer bin, so wirst du doch immer meine Insel sein… 😉

Das hat Sinn

Es wäre doch eventuell sinnvoller mal zu schauen, ob man bereits gegen die Seuche des Jahres 19 immun ist, bevor man sich eine experimentelle genetisch veränderte Flüssigkeit in seinen Organismus injiziert oder?

Sie haben Anlaß zur Vermutung, daß Sie immun sind gegen SARS-CoV-2?

Dann überprüfen sie das doch!

Meines Erachtens der sichere und bessere Weg 😉

https://www.bin-ich-schon-immun.de

MfG

Dynamitgeco

Du

Zurück in der Zeit, wo man das Rollbrett noch täglich dabei hatte und auf alles geschissen hat, was die scheinheiligen Moralapostel und Gutmenschen dir, mit ihrer beschränkten Weltanschauung eintrichtern wollten. Aber das ist ein anderes Thema. In diesem Lied geht es zwar auch um die Weltanschauung, die sich jedoch lediglich auf die beschränkte Sicht eines ach so netten kleinen Mädchens bezieht, das in seiner rosaroten Welt natürlich nie was schlimmes gemacht hat und wie sollte sie auch, wenn sie doch so lieb, süß und unschuldig drein guckt… 😉

Es gibt einen Ort auf der Welt wo jeder glücklich sein kann,
Es ist der schönste Platz auf der ganzen verdammten Welt.
Er ist aus Zuckerstangen und Flugzeugen gemacht, und aus strahlend roten tschu-tschu-Zügen und den gemeinsten kleinsten Jungs und unschuldigsten Mädchen die du kennst.

Und du weißt, ich wünschte ich könnte dort hin gehen
es ist eine Straße die ich niemals fand.
Ich wünsche dir viel Glück, Süße,
bring eine Karte oder einen Brief zu meinem Teil der Stadt.

Denn es ist keine Zeit fürs aufregen und kämpfen, mein Freund!
Aber Baby, ich bin überrascht über den Hass den du ausstrahlen kannst!
Und du.
du hast meine ganze Welt gemalt.
Aber ich.
ich hab nicht das Terpentin um wegzuwischen was du versaut hast.

Und ich werde nie vergessen!

Es gibt einen Ort an dem jeder Recht haben kann,
obwohl du entschieden hast dagegen zu sein.
Eintritt erfordert keine Qualifikationen
Es ist wo jeder schon war und wo auch jeder hingeht!

Also sei bitte nicht ungeduldig!
Schließlich hassen wir es alle, anzustehen!
Und wenn der Hof gut ist und verkauft,
kannst du gedankenlos dort sein,
und die Unendlichkeit ist eine verdammt lange Zeit.

Denn es ist keine Zeit fürs aufregen und kämpfen, mein Freund!
Aber Baby, ich bin überrascht über den Hass den du ausstrahlen kannst.

Und du.
Du hast meine ganze Welt gemalt.
Aber ich.
Ich hab nicht das Terpentin um wegzuwischen was du versaut hast.

Und ich werde nie vergessen!

Bad Religon – You

Es ist bestimmt nicht der erste Blick in den tiefen und still liegenden See, richtig? 😉

Dynamitgeco

Ich träum vom Glück…

Ich weiß nicht mehr genau wie lange es her ist, als ich bei einem Freund war und wir im Zimmer seines älteren Bruders, natürlich ohne sein Wissen, gemeinsam dessen coole Musik hörten. Schallplatten oder Musikkassetten konnten wir uns damals absolut nicht leisten. Ich weiß noch, daß mir betimmte Strophen eines einzigen Liedes danach nicht mehr aus dem Kopf gegangen sind. Doch ich wusste weder, wie dieses Lied hieß, noch kannte ich den Namen der Musikkapelle. Es war, wie sich Jahrzehnte später herausstellte, eine deutschsprachige Gruppe, die in den 80er Jahren mit der Punkbewegung ihren Höhepunkt hatten.

Ich kannte nur ein paar Zeilen und die Melodie und immer wenn ich mich mit einem Menschen etwas ausführlicher über Musik unterhielt, fragte ich ihn, ob er zufällig dieses Lied kennen würde und ich sang ihm die paar Worte, die ich mit samt der Melodie im Kopf hatte, vor.

„Wo Menschen spielen mit Gewinn und Verlust und ich bin der Einsatz es ist mir bewusst, steh‘ ich wieder mal an der Autobahn und träum vom Glück in einem fernen Land…“

Na kennst du das Lied? Ok, dir fehlt die Melodie. Schade, aber das geht in einem Blogartikel nicht so gut. 😉

Wie es der Zufall so will, schenkt mein Freund mir viele Jahre später eine ganze Tüte voller Musikkassetten seines Bruders, da dieser sie nicht mehr brauchte und sie wegschmeißen wollte. Mit den Worten, vielleicht findest du ja das Lied auf einer von den Kassetten. Und ja, ich habe einige Zeit später, als ich mal etwas Muße hatte, die Kassetten nach und nach durchgehört, bis ich plötzlich das Lied erkannte, nachdem ich schon Jahrzehnte lang erfolglos horchte. Jetzt hatte ich diese Lied und nun mußte ich nur noch rausbekommen, wer es singt und wie es heißt.

Das war der Zeitpunkt, wo ich das Weltnetz mal wieder nutzen konnte, um das herauszubekommen. Gar nicht so einfach. Mittlerweile gab es bereits Musikerkennungsdienste wie Soundhound und Shazam, auf die ich im Netz stieß und umgehend probierte ich diese aus. Ich weiß noch, daß die Dienste damals nicht ganz so gut waren und nicht jedes Lied erkannten. Vor allem bei bestimmten deutschen Liedern ist das heutzutage auch manchmal noch so. Ich weiß es nicht mehr ganz genau, aber es ist nun schon bestimmt 5 -7 Jahre her, als mir eines dieser Programme das Lied ausspuckte, ich verifizierte es und auf einmal hatte ich mein Ziel erreicht.

Doch woher sollte ich das Lied bekommen? Musikdienste wie Amazon hatten damals schon ein breites Angebot und ich war zu diesem Zeitpunkt noch so drauf, daß ich mir Musik nur auf einem Datenträger kaufte. Also bat ich einen Arbeitskollegen mir dieses Lied von Amazon runterzuladen und es mir per Blauzahn auf mein Mobiltelefon zu schicken. Natürlich bezahlte ich ihm das Lied.

Und nun hatte ich es und konnte es in guter Tonqualität genießen, so oft ich wollte.

Was genau hat mich darauf gebracht, diese Geschichte hier zu schreiben?

Gestern Abend hörte ich einen Vogel vor dem Haus. Ein Rabe oder etwas ähnliches. Es war so laut, daß ich auf den Balkon ging um mich umzusehen. Dabei kam mir etwas merkwürdig vor. Es war still wie auf ’nem verlassenen Dorf. Eine Ruhe, einfach unglaublich. Man konnte sämtliche Insekten im Garten so gut wahrnehmen, daß es fast schon wieder laut war 😉

Ich dachte sofort, etwas fehlt. Nach kurzem überlegen, fiel es mir auf. Die Autobahn! Man hört sie nicht. Eine kurze Recherche ergab. Die Autobahn war gesperrt. Wegen des Starkregens am melancholischen Mittwoch. Da ich mein Auto eh noch umparken mußte, fuhr ich zur nächsten Autobahnbrücke, um mich mit meinen eigenen Augen davon zu überzeugen. Und ja, so leer habe ich diese Schnellstraße noch nie gesehen. Den Autofreien Sonntag kenne ich nur von Erzählungen, da es definitiv vor meiner Zeit war.

Ein wirklich merkwürdiger Anblick. Diese breite leere Straße. Wie in einem Endzeitszenario. Und genau in diesem Moment viel mir das Lied wieder ein und naja viel Spaß ihr Lustfinger 😉

Das ist die Autobahn 1 (A1) in Fahrtrichtung Köln bzw. in Fahrtrichtung Dortmund am Freitag Abend den 16.07.2021

Vielleicht träumt ja auch einer von euch bald vom Glück in einem fernen Land…

Lustfinger – Fernes Land auf dem Album Gassenhauer

Ich träum vom Glück in einem fernen Land…

Wenn Nacht zum Tag wird im Morgengrauen

ist für mich die Zeit um hier abzuhauen.

Wenn der Wind sich dreht und die Sonne steigt

dann ist meine Zeit, dann bin ich bereit.

Wenn Nebelschwaden im Sonnenlicht

sich dann langsam verziehn‘ und der Tag anbricht

Steh‘ ich wieder mal an der Autobahn

und träum vom Glück in einem fernen Land.

Wenn die Zeit den Tag von Ewigkeit schlägt

und Minuten in Stunden langsam vergehn‘.

Wie ein Augenblick aus dem Tunnel der Zeit

von der Zukunft in die Vergangenheit.

Wo Menschen spielen mit Gewinn und Verlust

und ich bin der Einsatz es ist mir bewusst

Steh‘ ich wieder mal an der Autobahn

und träum vom Glück in einem fernen Land…

Schöne Träume vom Glück wünscht euch

Dynamitgeco

Unser Zentrum das Herz

Es ist wirklich sehr interessant was Herr Dahlke da von sich gibt. Wie sich Gefühle auf das Herz auswirken können. Herzrhythmusstörungen als Zeichen der seelischen Unausgeglichenheit. Emotionen, die das Herz aus dem Takt bringen. Und vieles mehr. Wenn man auf sein Herz hört und es zu deuten weiß, dann kann man auch entscheiden, was richtig und falsch ist, egal was eine fremde Person, die vielleicht sogar ein weißen Kittel trägt zu dir sagt. Natürlich gehört Mut dazu, sich auf seinen Instinkt und sich selbst zu verlassen. Doch genau dieser Mut, gibt dir später auch das Selbstvertrauen, das dir sonst niemand geben kann. Pillen, Säfte und Mixturen der berühmtesten Ärzte, helfen nicht, wenn du selbst keinen Zugang zu dir finden kannst. Du kannst immer in dich hinein und auf dein Herz oder deinen Körper hören. Das kann dir keiner nehmen. Es ist dein Leben und deine Entscheidung. Und nur du selbst, trägst die Verantwortung dafür. Mach das beste daraus.

Dynamitgeco

Rüdiger Dahlke – Herz(ens)probleme

Gestern war heute noch morgen

Darf ich vorstellen: Heute war gestern noch morgen oder anders gesagt, es ist schon wieder 3:39 Uhr in der Nacht. Immer diese schlaflosen Nächte. Wenn die Gedanken, die vielen neuen oder auch alten Informationen noch verarbeiten wollen, die man im Laufe des Tages aufgenommen oder aufgegriffen hat. Aus Neugier und Wissensdurst. Aus Unvernunft und Langeweile. Aus welchem Grund auch immer. Auf jeden Fall hat es mal wieder ausgereicht, daß ich seit Stunden hellwach im Bett liege. Und weil mich die guten alten Lieder aus besseren Tagen, bereits in den besseren Tagen wieder auf die Beine gestellt haben und es ja immer irgendwie weitergeht, ist mir dieses Lied durch den Kopf gegangen.

Es handelt von Abschied und Anfang. Von den Erklärungen die man gerne hätte, aber von denen man nun absieht. Von den Dingen, denen man sich mit seiner scheinbar unendlichen Energie, in seiner Unvernunft und Leidenschaft hingegeben hat. Als immer nur der Moment zählte und man von Tag zu Tag, ja manchmal sogar nur von Stunde zu Stunde lebte und dieser Moment einem, wie im Rausch das gegeben hat, was man unbedingt und dringend brauchte. Doch diese Dinge existieren nicht. Sie sind ein Gefühl. Eine Emotion. Eine Erinnerung. Die vielleicht ewig bleibt. Das kann Angst machen. Vor allem, wenn sich die Leere immer wieder mit Erinnerung füllt.

Doch dieses Lied gibt auch Hoffnung. Angst und Schmerz kann durch das Vergessen vergehen und es bleiben am Ende nur noch ein paar Narben. Diese zu lesen und zu verstehen ist wohl die größte Herausforderung für den, der verstehen möchte. Sei es aus Neugier, aus Furchtlosigkeit, aus Hilfsbereitschaft, aus Freundschaft oder vielleicht sogar aus Liebe. Narben erzählen schmerzhafte Geschichten. Narben, die man nicht sieht, erzählen traurige und schmerzhafte Geschichten, die meistens hoffnungsvoll begonnen.

Jeder Tag kann also auch ein neuer Anfang werden, wenn die bittere Vergangenheit besiegt wurde und sich der Blick nach vorne richten kann, jedoch nie zurück, denn das Glück liegt meistens im gelebten Augenblick.

Dynamitgeco

Böhse Onkelz – Gestern war heute noch morgen

Ich suche nach den Dingen
Die nicht existier’n
Ich höre dahin wo nichts ist
Ich will gewinnen – nicht verlier’n
Ich glaub‘ an das, was ich nicht weiß
An den Moment, den freien Flug
Es darf ruhig ein bißchen mehr sein
Denn zuviel ist nicht genug

Nur der Moment zählt, der Augenblick
Sieh‘ nach vorne, nie zurück

Ein neuer Tag, neues Glück
Sieh‘ nach vorne, nie zurück
Denn gestern war heute noch morgen
Ein neuer Tag, neues Glück
Was zählt ist nur der Augenblick
Denn gestern war heute noch morgen

Ich habe keine Angst mehr
Ich kenne keinen Schmerz
Ich trag‘ den Mantel des Vergessens
Narben auf dem Herz

Leere füllt sich mit Erinnerung
Ich frage Dich nicht mehr wieso warum

Ein neuer Tag, neues Glück
Sieh‘ nach vorne, nie zurück
Denn gestern war heute noch morgen
Ein neuer Tag, neues Glück
Was zählt ist nur der Augenblick
Denn gestern war heute noch morgen

Nur der Moment zählt, der Augenblick
Sieh nach vorne, nie zurück

Ein neuer Tag, neues Glück
Sieh‘ nach vorne, nie zurück
Denn gestern war heute noch morgen
Ein neuer Tag, neues Glück
Was zählt ist nur der Augenblick
Denn gestern war heute noch morgen

PS: Okay, es ist jetzt schon 4:40 Uhr!!! Erstamal abspeichern 😉

%d Bloggern gefällt das: