Archiv der Kategorie: Gesundheit

Das hat Sinn

Es wäre doch eventuell sinnvoller mal zu schauen, ob man bereits gegen die Seuche des Jahres 19 immun ist, bevor man sich eine experimentelle genetisch veränderte Flüssigkeit in seinen Organismus injiziert oder?

Sie haben Anlaß zur Vermutung, daß Sie immun sind gegen SARS-CoV-2?

Dann überprüfen sie das doch!

Meines Erachtens der sichere und bessere Weg 😉

https://www.bin-ich-schon-immun.de

MfG

Dynamitgeco

Unser Zentrum das Herz

Es ist wirklich sehr interessant was Herr Dahlke da von sich gibt. Wie sich Gefühle auf das Herz auswirken können. Herzrhythmusstörungen als Zeichen der seelischen Unausgeglichenheit. Emotionen, die das Herz aus dem Takt bringen. Und vieles mehr. Wenn man auf sein Herz hört und es zu deuten weiß, dann kann man auch entscheiden, was richtig und falsch ist, egal was eine fremde Person, die vielleicht sogar ein weißen Kittel trägt zu dir sagt. Natürlich gehört Mut dazu, sich auf seinen Instinkt und sich selbst zu verlassen. Doch genau dieser Mut, gibt dir später auch das Selbstvertrauen, das dir sonst niemand geben kann. Pillen, Säfte und Mixturen der berühmtesten Ärzte, helfen nicht, wenn du selbst keinen Zugang zu dir finden kannst. Du kannst immer in dich hinein und auf dein Herz oder deinen Körper hören. Das kann dir keiner nehmen. Es ist dein Leben und deine Entscheidung. Und nur du selbst, trägst die Verantwortung dafür. Mach das beste daraus.

Dynamitgeco

Rüdiger Dahlke – Herz(ens)probleme

Nikotinabusus

Eigentlich wollte ich hier nur zum Ausdruck bringen, wie sehr ich mich darüber freue, daß ich nun seit über einem Jahr rauchfrei bin und es definitv auch bleiben werde. Um genau zu sein, habe ich zur Sommersonnenwende im Jahr 2020 die letzte Zigarette aus der Schachtel genommen und den blauen Dunst in die Luft gepustet. Zuvor hatte ich bereits mehrere Male für einen gewissen Zeitraum aufgehört. Meist waren es Aktionen des Gesundheitsministeriums bzw. der Weltgesundheitsorganisation wie Rauchfrei im Mai 2002 oder Rauchfrei 2003, doch als ich dann nach dem rauchfreien Monat nicht zu den Gewinnern der ausgeschriebenen Zehntausend Euronen zählte, habe ich die halbleere Schachtel genommen und sie zu Ende geraucht, nur um mir anschließend eine neue Packung zu kaufen. Geld kann also eine sehr gute Motivation sein, mit dem Rauchen aufzuhören. Blöd halt, wenn man es dann nicht bekommt und das im nächsten Jahr gleich nochmal. Dann wirkt diese Motivation auch nicht mehr ganz so stark. Wer weiß schon, was gewesen wäre, wenn ich das Geld gewonnen hätte. Reduziert habe ich aber auch so dann und wann und im Urlaub 2015 auf Sri Lanka (Ceylon) habe ich mich auf traditionelle ayurvedische Art, mit Nadelstichen in meinen Körper behandeln lassen. Im Vorgespräch fragte mich der Arzt ob ich Raucher sei. Nach der mehrstündigen Anwendung die unter anderem Massagen und Ölbehandlungen, auch die Behandlung mit Akupunkturtechnik enthielt, fühlte ich mich wirklich wie ausgewechselt. Eine wahre Wohltat, welche die westliche Medizin in dieser Form nicht bieten kann. Aber zurück zum Rauchen. Im Hotel angekommen nahm ich mir eine Zigarette meiner Reisebegleitung und stellte fest, daß mir diese Zigarette überhaupt nicht schmeckte. Ich machte zunächst die falsche Marke dafür verantwortlich und besorgte mir eine Zigarette meiner Lieblingsmarke. Doch auch diese Zigarette schmeckte mir nicht und mir wurde sogar schlecht danach. Ein Gespräch darüber brachte hervor, daß ich ja auch die Akupunktur habe machen lassen und auch die Frage nach dem Rauchen tauchte wieder auf. Konnte es sein, daß ich eine Akupunkturbehandlung erhalten habe, die darauf abzielte, daß ich mehr oder weniger unabsichtlich ein Nichtraucher werden wollte oder sollte? Das war von mir eigentlich nicht explizit gesagt worden, aber durch die Sprachbarriere, konnte dieser medizinische Fehleingriff bzw. die Fehlbehandlung eventuell entstanden sein. Sicher ist nur, daß mir seit dieser Behandlung, keine Zigarette mehr richtig schmeckte. Ich versuchte trotzdem Jahrelang die alte Angewohnheit immer wieder zurück zu bekommen, indem ich Zigaretten rauchte, nach denen es mir oftmals schlecht ging und die mir nur in ganz seltenen Fällen schmeckten. Das ganze dauerte tatsächlich fünf Jahre, bis ich mich dazu entschloß das Rauchen von heute auf Morgen entgültig aufzugeben, da es mir in keinster Weise mehr irgendwas brachte. Manchmal macht man einen Fehler immer und immer wieder, nur um sicher zu gehen, daß es wirklich ein Fehler ist. 😉 So viel mal zur Vorgeschichte aber kommen wir nun zum Thema des Nikotinabusus:

Dazu das passende Lied der tickenden Uhr 😉

Chromatics – Tick of the Clock

Zunächstmal habe ich das Wort erstmalig vor ein paar Jahren in einem Arztbrief gelesen und es nicht gleich verstanden. Meiner Recherche nach, war der Gebrauch dieses Wortes auch schon vor Jahren nicht mehr üblich, da es explizit einen Nikotinmißbrauch beschreibt. Man schreibt eigentlich Nikotinkonsum und eventuell noch eine Angabe der üblichen Menge dazu. Und als Raucher gebraucht man ja schließlich und mißbraucht nicht. Daran erkennt man im übrigen auch sehr leicht, wie der behandelnde Schulmediziner zum Thema Rauchen steht.

Nikotinabusus (Abusus lat. Mißbrauch) beschreibt also den Gebrauch oder auch den Mißbrauch von Tabak bzw. dem darin enthaltenen Alkaloides Nikotin, was als psychische Krankheit bzw. Verhaltensstörung durch den Gebrauch nach ICD-10 (Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme) klassifiziert wird.

F17.1Psychische und Verhaltensstörungen durch Tabak: Schädlicher Gebrauch

Im Sachkundeuntericht lernte ich noch, daß es sich beim Rauchen, also dem Konsum von Tabak, genau wie beim Konsum von Koffein oder Alkohol, um das Genießen von Genußmitteln handelt. So schnell wurde also aus dem Genuß eine klassifizierte Krankheit. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, ob es damals in der Schulmedizin auch schon als Krankheit eingestuft wurde, gesellschaftlich gesehen war es definitiv nicht so. Wahr ist jedoch, daß die Grenze zwischen dem Genuß und Gebrauch sowie, dem Mißbrauch und der eventuell darauf folgenden Sucht mit zum Teil sogar körperlich spürbaren Symptomen, fließend ist.

Es gibt Menschen und solche kenne ich tatsächlich, welche es genau so praktizieren. Sie trinken z.B. nur am Wochenende Alkohol und rauchen sich dazu eine Zigarette. Andere trinken nur Sonntags einen Kafffee und genießen dazu ihr Zigarettchen. Wiederum andere beschränken sich auf die Zigarette danach. Was viele einsame Herzen wohl zu Nichtrauchern machen würde. 😉

Somit kann man doch durchaus sagen, daß die Genußmittel auch heute noch Genußmittel sind, die Gesellschaft sich jedoch so sehr gewandelt hat, daß durch die vielen neu entstandenen Probleme des gesellschaftlichen Wandels, die Psyche vieler Menschen so stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, daß selbst der Gebrauch von Genußmitteln, die Gefahr birgt, mit ihnen einen Abusus (Mißbrauch) zu begehen. Dieser übermäßige Gebrauch wird selbst oft falsch interpretiert und kann schnell zu einer Sucht führen. Das beste Kennzeichen dafür ist wohl, ein unmöglich gewordener freiwilliger Verzicht auf Genußmittel, für einen bestimmten Zeitraum. Damit meine ich natürlich nicht für die 8 Stunden Schlaf, die man sich mindestens täglich verabreichen sollte. Sondern von mehreren Wochen. Oder aber in regelmäßigen kleineren täglichen Abschnitten, um zu Anfang die Willenskraft und den Charakter zu stärken und zu festigen.

Sowas kann natürlich schon von Kindesbeinen an gelernt werden. z.B. mit dem Verzicht von Genußmitteln wie bestimmten Video-Spielen und Medien aller Art, Süßigkeiten und anderen Knabereien und Leckereien.

Auweia, höre ich hier schon so mancheinen Wohlstandsneurotiker schimpfen. Die armen Kinder. Dabei meinen sich diese Leute bestimmt oftmals selbst, ohne es zu wissen. Die Antwort ist so simpel wie wie der Griff nach der Zigarette. Wieso sollte ich mir oder meinen Kindern etwas verbieten, was wir doch wollen und wo wir Freude dran haben? Weil man nur Freude an etwas haben kann, was man auch genießen kann. Sobald es zur Gewohnheit oder gar zur Sucht wird, ist der Genuß nicht mehr vordergründig vorhanden oder allenfalls noch sporadisch zu erleben.

Schlimm wird es allerdings erst, wenn der Genuß von Genußmitteln nicht nur das eigene Leben betrifft, sondern man Verantwortung für ein anderes Leben übernimmt. Damit ist, wie ihr euch sicherlich schon denken könnt, das noch ungeborene und auch das sehr junge Leben gemeint. Frauen tragen in dieser Zeit eine sehr große Verantwortung für das Wohlergehen eben dieses neuen Lebens. Und in diesem Punkt gibt es für mich auch keine Duldsamkeit den Frauen gegenüber, die dieser verantwortungsvollen Aufgabe nicht gewachsen sind und die sich ihren Schwächen egeben, indem sie den Genußmitttel nicht versagen.

Ob die Frauen es nun nicht selbst können, weil sie nach der Eingangsdefinition an einer Krankheit leiden oder weil es ihnen nicht bewusst ist, ist mir dabei auch völlig gleichgültig, da die Gefährdung des Lebens keinen Unterschied macht, zwischen den Gründen, die dafür in Frage kommen. Frauen, die bereits vor ihrer Schwangerschaft nicht in der Lage dazu sind, ihre Gelüste in den Griff zu bekommen und ihnen wiederstehen können, sollten sich die Frage stellen, ob sie dieser Verantwortung denn überhaubt gewachsen sind. Denn der Kinderwunsch sollte doch deutlich stärker sein, als der Wunsch sich ein Genußmittel zuzuführen. Wenn dem nicht so ist, ist man psychisch nicht in ausreichender Verfassung dazu, Schwanger zu werden und sollte es auch besser bleiben lassen, bis man sich wieder unter Kontrolle hat. Der Mann kann im übrigen auch seinen Teil dazu beitragen, indem er mit gutem Beispiel vorran geht und durch vorbildliches Verhalten die Genußmittel ebenso links liegen lässt. Wenn beide dies vorher üben, fällt es sicherlich auch beiden leichter und auch der Kinderwunsch ist dann auch nur noch einen lebendigen Spritzer weit entfernt. 😉

Als Mitwirkender Teil der Schwangerschaft, also als Vater, obligt meiner Meinung nach dem Mann sogar die Pflicht darauf zu achten, daß dem Kind durch die Mutter selbst, sei es auch durch Unwissenheit oder Unachtsamkeit, kein Leid zugefügt wird, welches die körperliche Unversehrtheit des Lebens betreffen könnte. Daher sollten werdende Väter in dieser Phase auch ein besonderes Augenmerk auf die Mutter haben und alles dafür tun, daß ihr und dem gemeinsam erzeugten Ungeborenen nichts zustößt.

Ich kann dazu sagen, daß selbst eine Trennung als Konsequenz der Nichteinhaltung, eine durchaus nachvollziehbare Handlung darstellen kann, wenn der Partner sich vor der Schwangerschaft schon nicht Willens zeigen sollte, es auch genauso zu wollen und eben auch alles dafür zu tun. Da es sich hierbei um eine ernste Sache handelt und nicht um ein Kinkerlitzchen. Wer es nicht ernst meint, der wird auch den Willen nicht aufbringen können, zumindest temporär und zum Wohl des Kindes, auf Genußmittel zu verzichten.

Warum ist es so ernst, daß man sogar eine Trennung dafür in Kauf nehmen sollte? Der wichtigste Grund zuerst. Das Risiko, eine Fehlgeburt zu erleiden, ist bei einem Raucher etwa doppelt so hoch wie bei einem Nichtraucher. Unter anderem ist die durch die Zigaretten entstandene Schädigung der DNS ein Problem. In weiterer Folge wird eine Einnistung entweder gleich verhindert oder es kommt frühzeitig zu einer Fehlgeburt. Raucher müssen aber auch häufiger mit einer Plazentaablösung rechnen, die ebenfalls zu einer Fehlgeburt führt. Eine Frau die dem Nikotinabusus ergeben ist, trägt somit die Hauptverantwortung für die Nichtentstehung einer Schwangerschaft, sowie für das Risiko einer Fehlgeburt. Und hier reden wir nur vom Nikotinabusus. Wenn noch weitere Genußmittel wie Koffein und Alkohol dazu kommen und obendrein die Ernährung auch eher so Lala ist, sieht die Sache nochmal ganz anders und zwar deutlich risikoreicher aus. Risikofaktoren für Fehl- oder Totgeburten auf Seiten der Mutter sind u.a. Rauchen, übermäßiger Alkoholgenuß während der Schwangerschaft, Fehlbildungen der Gebärmutter, hormonelle Störungen, Plazentaablösung oder Infektionen wie z.B. Listerien oder Toxoplasmose.

Die Folgen für das junge Leben, falls es denn überhaupt das Licht der Welt erblickt sind das fetale Tabaksyndrom, dies umfasst folgende Merkmale:

  • Es kann zu Wachstumsstörungen und Schäden an der kindlichen Lunge kommen.
  • Das Risiko, mit einem sehr geringen Geburtsgewicht auf die Welt zu kommen, ist doppelt so hoch. Studien zeigen, daß Kinder im Schnitt mit 200 bis 400 Gramm weniger auf die Welt kommen.
  • Kopfumfang und Körperlänge sind meist um einen Zentimeter kürzer bemessen als bei Kindern von Nichtrauchern.
  • Es gibt Hinweise darauf, daß Rauchen Mißbildungen verursachen kann, wie etwa Lippen-Kiefer-Gaumenspalten oder Herzfehler.

Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft geraucht haben, erkranken häufiger an:

Dies alles sind gute Gründe dem Nikotinabusus die rote Karte zu zeigen.

Es ist im übrigen so, daß man nach nur einem Jahr der Abstinenz bereits einem Nichtrauchendem Paar gleichkommt.

Es lohnt sich also nicht nur für die eigene Gesundheit und den Geldbeutel dem Rauchen zu entsagen, sondern eben auch für ein zukünftiges Familienglück mit gesunden und glücklichen Kindern.

Dynamitgeco

PS: Wer täglich eine Schachtel Zigaretten raucht, die 5 € kostet, der spart bei einer Nikotinabstinenz 1825 € pro Jahr, was sich durchaus sehen lassen kann, da es fast einem durchsnittlichen Monatseinkommen entspricht. Du gehst also eventuell einen Monat lang arbeiten, damit du dir das Rauchen leisten kannst 😉

Der Grund dafür…

Der Mensch

an den Du denkst

wenn du aufwachst

oder bevor du einschläfst,

ist der Grund dafür

warum du glücklich bist

oder leidest.

Der beschwingte Mai

Keine Ahnung was hier los ist. Es muß wohl das beschwingte Gefühl sein, welches mich ergriffen hat. Wenn bei offener Balkontür an einem sonnigen Tag im Mai eine leichte Brise den Raum mit dem Blüten-Duft des Gartens flutet. Die Musik etwas zu weit aufgedreht ist, weil der Hausdiener, der mich zweimal die Woche unterstützt, etwas zu laut daher kommt. Leicht mitzusingende Texte in lockerer Melodie, die mich dem Bewegungsdrang etwas nachgeben lassen. So muß es sich in meinen Augen anfühlen, wenn man eine Hausfrau ist und nichts anderes zu tun hat, als den Haushalt zu schmeißen. In meinem Fall ohne einen Partner oder den oftmals dazugehörigen gemeinsamen Kindern. Zumindest wären sie in diesem Moment gerade nicht da 😀 . Und das kleine aber feine Kräuterlikörchen, nach dem gesunden und mäßigen Mittagstisch, trägt wohl auch seinen Teil dazu bei. Oder die Tatsache, daß ich noch nie so lange am Stück daheim war, ohne irgendwo hin zu müssen. Da sind schwingende Lieder, die einem den Tag versüßen und träumen lassen, genau das Richtige, um ein nettes beschwingtes Gefühl zu erlangen.

Deshalb habe ich hier gleich einige der Lieder für euch, welche ich heute am häufigsten gehört habe.

It’s a good Life

Klar könnte es schöner sein zu zweit, aber es könnte auch schlimmer sein zu zweit… 😉

Wenn man die Musikrichtung und die Texte für einen Gemütszustand oder besser gesagt Seelenzustand hernehmen könnte, wären diese Lieder sicher der Ausdruck von einem sehr schönen Leben ohne Probleme. Nicht wahr? Ich finde es wirklich unglaublich befreiend die Seuchenmeldungen einer kranken Gesellschaft draußen zu lassen. Halt wartet mal kurz die Nachrichten kommen, ich muß mal schnell den Fernseher abschalten oder besser doch gleich ausschießen? 😉

Like a Samba

Es soll ja Paare geben, die ein gemeinsames Leben führen bzw. einen gemeinsamen Haushalt haben, obwohl sie noch nichtmal ansatzweise eines dieser Gefühle für einander besitzen, welches in diesen Liedern vermittelt wird. Das ist einfach nur traurig. Da kann man sich ja schon glücklich schätzen, wenn man das Gefühl hat, ohne das passende Gegenstück um sich zu haben.

What about Love

Sollte es denn wirklich so wichtig sein, daß man über alles reden kann, dann setzt man sich auch immer der Gefahr aus, daß man auch alles kaputt reden kann und somit alle schönen Gefühle in den Hintergrund, ja vielleicht sogar in den Abgrund treibt. Daher kommen Worte auch manchmal nicht ganz leicht über die Lippen.

Words

Das waren nun vier schöne Lieder von vier verschiedenen Alben von Tom Gaebel, die ich mir im Laufe des Tages anhören durfte.

Alben

* Tom Gaebel – Good Life 2007

* Tom Gaebel – So Good to Be Me 2014

* Tom Gaebel – Perfect Day 2018

* Tom Gaebel – The Best of Tom Gaebel 2020

Ich hoffe ihr konntet der kleinen Auswahl auch so viel Freude abgewinnen wie ich.

Bis dahin

Dynamitgeco

PS:Dieser beschwingte Mai, macht in meiner Gefühlswelt, merkwürdigerweise wirklich alles neu. Zumindest gibt er sich große Mühe. Wohlan! 🙂

Das Brimborium

Ein Brimborium ist eigentlich ein Flüstergebet/ Stundengebet auf latein, welches der Betende leise und undeutlich vor sich hermurmelt. Neuerdings wird dieses Wort jedoch auch mit „dem ganzen Drumherum“ oder „mit allem was dazu gehört“ in Verbindung gebracht. Wenn also z.B. ein neues Gesetz verabschiedet werden soll wird ein großes Brimborium von den Befürwortern und Gegnern darum gemacht. Es finden Debatten und Pressekonferenzen statt. Die Diskussion darüber findet Einzug in Presse, Funk und Fernsehen und natürlich in die bunte Welt des Netzes. Ähnlich verhält es sich wenn Firma XY ein neues Produkt auf den Markt bringen will. Es wird mal mehr, mal weniger Brimborium gemacht. Aber woran könnte das liegen?

Vom Prinzip her könnte man sagen, was gut ist und gebraucht wird, wo Erfindergeist drinne steckt und was von den Menschen verstanden und akzeptiert wird, setzt sich von alleine durch. Doch das ist nicht ganz richtig. Natürlich werden die meisten Menschen eine gute Erfindung auf Anhieb erkennen, wenn sie Diese vorgestellt bekommen, aber genau das ist auch der Haken an der Sache. Woher weiß der mögliche Groß-Investor denn von der Existenz der Weltneuheit? Richtig, Er weiß es nicht. Daher muß zumindest ein gewisser Mindestaufwand betrieben werden, um das neue Wunderprodukt, die Weltneuheit auf die wir schon alle sehnsüchtig gewartet haben, es nur nicht wussten, auf dem Markt zu plazieren. Wenn ein gewisser Schwellenwert an gestreuter Information dann überschritten wurde und die richtigen Menschen von der Existenz in Kenntnis gesetzt wurden, wird es sich durch Mund zu Mund Propaganda praktisch selbst verkaufen.

Ich weiß nicht ob ich mich jetzt etwas zu weit aus dem Fenster lehne, aber ich bin davon überzeugt, daß selbst mit modernsten Methoden der Verkaufspsychologie und unmengen an Vermarktungsetat, nie gänzlich jeder dazu gebracht werden kann, ein schlechtes Produkt für gut befinden.

Nehmen wir mal das Beispiel des Rades. Ich denke es wird schwierig bis unmöglich sein, einen Menschen zu finden, der diese Erfindung als unnütz und überflüssig einstufen würde. Im Gegensatz dazu führe ich hier gerne zerrissene Klamotten, Gendersternchen Ideologie oder die Regenschirmschuhe auf. Sicher, jeder Blödsinn findet irgendwo einen, der sich dafür begeistern kann und das ist auch ok so. Was nicht in Ordnung ist, sind unnötige Ausgaben von Steuermitteln, um etwas zu finanzieren, was keinen Anklang findet. So findet aktuell dieser Genderunsinn Einzug in das öffentlich rechtliche Fernsehprogramm, finanziert aus meinen Steuergeldern. Eine Sprachentgleisung sondergleichen mit komplettem Brimborium. Das ist leider nur ein Teil, den ich als Steuerverschwendung (Das ist schon sehr wohlwollend formuliert) bezeichnen muß. Wenn ich mir das Brimborium ansehe, welches derweil um diese genmanipulierte Soße gemacht wird, dann weiß ich auch, was garantiert nicht der Fall ist. Richtig, es ist garantiert kein Selbstläufer wie das Rad. Und das wahrscheinlich auch aus gutem Grund. Würde ein Medikament dringend benötigt, weil viele Menschen danach verlangen würden, bräuchte es keine Markthelfer, wie es derzeit die Politikfiguren zu sein scheinen. Sie und die fast gleichgeschalteten Medien, tragen den Löwenanteil dazu bei, daß Menschen in Angst und Schrecken versetzt werden und vor lauter Panik und in Unwissenheit, ein Risiko in Kauf nehmen, für das man ohne diese Mithilfe, womöglich hunderte von Millionen für die fehlenden Langzeitstudien und risikoaffine Probanden ausgeben hätte müssen. So wie jetzt, geht es zumindest für die Pharmafirmen kostengünstiger. Eine Risikoaufklärung was diese neuartigen Impfstoffe angeht findet nämlich genau gar nicht statt. Weder in der angeblich so investigativen Presse, (welche wohl eher noch zur Verbreitung von DpA Meldungen am Leben gehalten wird), noch in Funk und Fernsehen. Man muß sich schon die Mühe machen und sich an den Rechner setzen und dann die Fähigkeit besitzen eine Suchmaschine zu bedienen. Wahrscheinlich kommt man dann auf das Aufklärungsblatt zur Covid-19 Impfung beim Netzauftritt des Robert Koch Institutes. Wenn man es dann noch runterläd und liest, sollte doch alles gut sein oder? Naja, es sei denn man liest etwas von Gesichtslähmung, Fieber, Schüttelfrost und co. Wenn man dann noch die Fälle von Blutgerinsel aus den letzten Tagen in Betracht zieht, sollte eigentlich auch dem Gutgläubigen einleuchten, daß der ganze Spaß nur auf eigenes Risiko zu haben ist. Wem auch das Merkblatt noch nicht ausreicht, weil er lesefaul ist, der sollte wenigsten beim Unterschreiben des Anamnese – und Einwilligungsbogens beginnen zu merken, daß seine wenigen Vorabinfos nur die leeren Versprechungen auf den Zungen von Schlangen waren und er mit diesem Wisch ausdrücklich über alle Risiken aufgeklärt wurde und dort sogar ankreuzen kann, daß er ausdrücklich auf ein Arztgespräch verzichtet. Da das Merkblatt nicht alle Hersteller auflistet gibt es hier ein Aufklärungsvideo. So ganz gutgläubig dem Teufel auf auf den Leim gehen ist nämlich die beste Methode, um ins Verderben zu laufen… Vielleicht wird einem Spruch, über den ich neulich beim Lesen stieß, aktuell Rechnung getragen, obwohl Dieser schon letztes Jahrtausend gesagt wurde.

Denn bereits 1998 sagte Dr. Thomas Binsack:„Manche Medikamente wirken besser, wenn sie mit dem gehörigen Brimborium verabreicht werden.“*

Ich verabschiede mich mit dem heutigen Brimborium und wünsche allen Lesern eine aufgeklärte Zeit.

Dynamitgeco

*Quelle: Wikipedia Abgerufen am 04.04.2021

Idiopathische Zeiten

Die Fastenzeit ist wahrscheinlich gut geeignet, um über das Leben und vielleicht auch mal über den Tod nachzudenken und wie der Weg dahin manchmal aussehen kann. Der Eine oder Andere hat bestimmt schon mal vom Ursache Wirkung Prinzip gehört, also davon, daß etwas was passiert, sprich ein Ergebnis, immer mit etwas anderem zusammen hängt, also einen Grund hat, warum es eben so passiert ist. Man spricht hier auch von einem kausalen Zusammenhang bzw. der Kausalität. In der Medizin wird es nochmal anders bezeichnet und nennt sich hier Ätiologie. Hier ist eigentlich nur auf den ersten Punkt die Causa zu schauen, wenn man beim Ursache / Wirkung Prinzip bleiben möchte, da die anderen beiden (Contributio und Correlatio) lediglich Annäherungen und/oder eine wage Vermutung darstellen. Wenn man also keine Ursache für ein bestimmtes Symptom oder eine Krankheit findet handelt es sich immer um eine so genannte idiopathische Geschichte. Kurz gesagt, man hat keine Erklärung und weiß nicht warum.

Der Tatsache, daß wir im Jahre 2021 weniger erklären können und wissen, als daß wir es uns eingestehen möchten, werde ich hier ein paar Beispiele widmen. Natürlich ist es für viele Menschen angenehmer mit Scheuklappen durch die Gegend zu laufen, als der Wahrheit ins Gesicht zu sehen, aber das sollte in der Informationsgesellschaft doch zumindest vom Wort her, eigentlich die Ausnahme sein und nicht die Regel oder?

Neulich habe ich einen Vortrag zur Krebsvorsorge beiwohnen dürfen. Während dieses Vortrages ist mir aufgefallen, daß der Dozent damit begann zu erwähnen, daß ca. 10-15% der Krebsfälle auf schlechte Angewohnheiten zurückzuführen sind. Also das Übliche, wie Rauchen, zu viel Alkohol, schlechte Ernährung und zu wenig Bewegung. Als ich ihm die Frage stellte, was denn mit den übrigen 85% der Krebserkrankungen wäre, mußte er zugeben, daß man es angeblich nicht genau wüsste, die Ursache für Krebs also eine sogenannte Idiopathische sei. Auf mein Nachfragen, ob es sich dabei eventuell auch um schlechte Umwelteinflüsse wie z.B. Giftstoffe in handeln könne, wurde auch dies sogar eher nicht in Betracht gezogen und darauf verwiesen, daß die Ursache von Krebs eben noch nicht ausreichend untersucht sei. Bei Krebs handelt es sich also offenbar um eine sogenannte idiopathische Krankheit. Was natürlich traurig ist, da es die zweithäufigste Todesursache nach Herz-Kreislauf Erkrankungen ist. Man kann also nach Meinung der Wissenschaft nur zu 10-15% etwas dagegen machen, indem man sich gesund ernährt (was immer das auch heißt), sich ausreichend oft bewegt, nicht raucht und den Alkohol selten ins Spiel bringt. Krebs gibt es schon länger als der zweite Weltkrieg her ist und der Stand der Wissenschaft im Bereich Medizin im Jahr 2021 ist, wir haben keinen Plan was Krebs wirklich ist und wo es herkommt. Zitat: „Die Karzinogenese (Tumorentwicklung) ist der äußerst komplexe (und zum Teil noch unverstandene) Prozess der Krebsentstehung.“ Ist das nicht ein Armutszeugnis der Medizin, bei der Geißel der Menschheit? Wie es sich mit einer Tumorerkrankung lebt zeigt aktuell dieser junge Mann, dem niemand helfen konnte und trotz seiner relativ großen Bekanntheit auch niemand helfen kann und der auf das Dahinsiechen mit einer Chemotherapie verzichtet, nachdem er anfangs darauf zurück gegriffen hat. Er hat zudem noch einen Zwillingsbruder, welcher völlig gesund ist. Wie kann das sein? Was ist die Ursache für Krebs? Wäre jetzt nicht die ideale Gelegenheit, um ein Forschungsprojekt zu starten? Die Voraussetzungen wären doch ideal. Zwei Menschen mit dem selben Genen, dem selben Umfeld, wahrscheinlich auch noch sehr ähnlichen Essgewohnheiten und auch sonstigen angewohnheiten. Wo liegt der Unterschied, der hier so viel ausmacht? Der den Unterschied macht zwischen gesund und krank.

Nicht ganz so dramatisch wie Krebs sind beispielsweise verschiedenen Tumore, die Mensch und Tier gerne entwickeln. In meinem Beispiel verweise ich auf die, laut Wikipedia und diverser anderer Quellen, nicht bekannte Ursache der Entstehung eines Lipoms. Zitat: Die Ursachen und die Entstehung von Lipomen sind nach heutigem Wissensstand noch nicht gesichert. DIe Entstehung ist also auch in diesem Fall idiopathisch. Es konnte anscheinend kein kausaler Zusammenhang gefunden werden, der gesichert für die Entstehung eines Tumors hergenommen werden kann. Tiere, oft sind es Hunde bekommen dies Fettknubbel anscheinend auch recht häufig. Was haben sie mit uns gemein, daß sie die selben Krankheiten bekommen? Wie kann es sein, daß wir nach Jahrzehnte langer Forschung keine Aussage darüber treffen können, was für die Entstehung eines Tumors verantwortlich ist? Anscheinend sind über hundert Jahre Forschung zu diesem Thema in eine falsche Richtung gelaufen. Vielleicht braucht es einen Paradigmenwechsel und eine unvoreingenommene neue Grundlagenforschung in diesem Bereich, damit wir irgendwann mal sagen können, halt mach das nicht, davon bekommst du einen Tumor. Es wäre sehr zu wünschen!

Wo wir schon mal dabei sind, bleiben wir doch mal im Bereich der Todbringenden Krankheiten und gehen auf Platz 1 in der Liste. Die Herz-Kreislauferkrankungen zu denen nicht nur der hohe Blutdruck und der Herzinfarkt zählt, sondern auch unterschiedlichste Arten von Herzrhythmusstörungen. Eine davon, die Supraventrikuläre Tachykardie, wird heutzutage, genau wie einige andere Arten und Unterarten dieser Krankheit, so behandelt, als daß man dem Patienten einen Katheter bis zum Herz in den Leib schiebt, mit elektrischen Impulsen das Reizleitungssystem des Herzens stimuliert und schaut, auf welchen falschen Bahnen der elektrische Impuls entlang läuft, um diese Stelle dann mit Hitze oder auch Kälte zu veröden. Das Ziel ist es diesen falschen Weg des Stromes zu unterbrechen, damit der elektrische Impuls anschließend nur noch den altbekannten und richtigen Weg nimmt und somit die Tachykardie (Herzrasen) verhindert wird. Mal ganz abgesehen von dem Risiko dieser so genannten Katheterablation, diverse Gefäße zu verletzen und somit einen Noteingriff zum „Flicken“ dieser Stelle zu verursachen oder aber die falsche Stelle am Herzen zu veröden (z.B. AV-Knoten oder Sinusknoten verletzen) und somit dann, wenn diese Operation sonst gut verläuft, einen Herzschrittmacher einzupflanzen, kann diese Herzrhythmusstörung auch noch wieder kommen! Ja, ihr habt es richtig gelesen, man unterzieht sich einer risikoreichen Herz-OP und hat anschließend noch nicht mal die Gewissheit, daß die SVT nicht nochmal auftritt! Wo ist denn nun eigentlich der Fehler? Richtig! Es fehlt die Ursachenforschung! In der Wikipedia findet sich noch nichtmal ein Abschnit für Ursachen. Bei dem Eingriff handelt es sich lediglich um eine Symptombehandlung! Dieser kann zwar gelingen und man hat anschließend keine SVT’s mehr. Es kann aber auch sein, daß sich für den Patienten nichts ändert, außer der Tatsache, daß er sich dem Risiko einer Herz-OP ausgesetzt hat. Da es laut Kardiologen die einzige Behandlung mit Erfolgsausichten darstellt, müssen wir hier wiedermal von einer idiopathischen Krankheit sprechen, da niemand eindeutig und mit Sicherheit sagen kann, warum Diese auftritt.

Idiopathisch geht es im Herzkreislaufbereich auch gleich weiter, mit dem weit verbreiteten Herzstolpern. Es gibt viele Seiten im Netz, die sich mit dem Herzstolpern beschäftigen und Tipps geben, wie man es los wird oder was man generell dagegen tun kann. Aber wäre hier nicht auch eine Ursache mal wünschenswert? Ich meine ja nur. Streß, Angst, Schlafmangel, diverse Drogen und Erschöpfung können zwar als Auslöser hergenommen werden, aber eine wirkliche Ursache gibt es meines Wissens nach nicht. Hier mal ein Auszug aus der deutschen Wikipedia: „Herzstolpern also die so genannten (Supra) ventrikuläre Extrasystolen ((S)VES) können bei gesunden Menschen jedes Alters auftreten. In den meisten Fällen treten sie spontan ohne erkennbare Ursache auf.“ Auch hier kann es anscheinend jeden gesunden treffen. Niemand ist davor gefeit VES zu bekommen. Kann das denn sein? Es gibt keine Ursache? Schon wieder nicht? Dieses Herzstolpern wird von manchen Arzten sogar als völlig normal hingenommen wenn es aus den Vorhöfen kommt und somit nicht direkt Lebensberdohlich zu sein scheint, obwohl es eine Eindeutige und sehr stark belastende Herzrhythmusstörung ist. Der Betroffene muß sich einfach daran gewöhnen und damit Leben lernen.

Aber gut, es ist natürlich nicht so einfach die Vorgänge im Inneren des Menschen wissenschaftlich so genau zu studieren, daß man so leicht den wahren Grund für eine Erkrankung findet. Versuchen wir es doch mal im Außenbereich, z.B. auf der Haut. Das sollte doch heutzutage kein Problem mehr darstellen. Hautärzte als medizinisches Fachpersonal gibt es ja nun auch nicht gerade wenig und Diagnosen können gut getroffen werden. Diagnose und Behandlung sind aber wie auch schon oben gezeigt noch lange nicht der Weisheit letzter Schluß. Bei einer sehr häufigen Hautkrankheit ist die Ursache nämlich leider auch wieder idiopathisch, also unbekannt. Ich rede diesmal von der Seborrhoischen Dermatitis. Zitat: Die Pathogenese des Seborrhoischen Ekzems ist nicht vollständig geklärt. Es werden mehrere Ursachen angenommen. Sie wird, wie so oft, wenn der Facharzt nicht weiter weiß, mit Kortison oder anderen Mittelchen behandelt. Damit hält man sie zumindest ein wenig im Griff, was aber mit Nichten eine Lösung darstellt. Und das bei einer Erkrankung, wo die Hälfte!!! aller Menschen eine Präposition für haben! Ist das nicht traurig? Schon wieder etwas wo wir null Ahnung haben, was die eigentliche Ursache für die Krankheit ist.

OK, dann schauen wir uns doch vielleicht mal ein nicht ganz so risikoreiches Leiden an, welches jeder von uns bestimmt schon mal gehabt hat in seinem Leben. Etwas woran man nicht gleich stirbt und was meistens nach kurzer Zeit wieder verschwindet. Da es so unverhofft auftritt haben die Menschen schon die eine oder andere Geschichte weitererzählt, damit man überhaupt eine Antwort geben kann. Es wird gesagt, daß jemand anderes, der einen mag, gerade an den Menschen denkt, der es hat. Na, jetzt sollte es klick gemacht haben. Ja, richtig. Es handelt sich um den Schluckauf. Dieser entsteht durch ruckartiges Zusammenziehen des Zwerchfells. Ihn gibt es wahrscheinlich schon so lange, wie es Menschen gibt. Aber soll ich euch was sagen, es gibt keine Erklärung dafür. Zitat Wikipedia: „Häufig lässt sich keine Ursache finden (idiopathischer Singultus).“ In dem Feld Ursachen wird lediglich beschrieben was beim Schluckauf passiert und was eventuell ein Auslöser sein kann, eine wirkliche Ursache ist dieses jedoch nicht, da es keinen kausalen, wiederholbaren Zusammenhang gibt.

Also liebe Leute, man möchte uns im Jahr 2021 erzählen, daß man ein Virus, von dem es kein Photo gibt, welches es als lebendes Etwas zeigt, also zumindest ist es mir nicht bekannt, durch eine im Schnellverfahren durchgewunkene GEN-Impfung im Zaum halten kann? Das will mir wirklich einer glauben machen? Die Medizin weiß noch nicht mal warum ich Schluckauf habe, aber ein Virus kann man jetzt, angeblich sogar in verschiedenen Varianten, sicher nachweisen und durch eine Spritze mit genmanipuliertem Inhalt aufhalten? Wer daran glaubt, weil was anderes ist es nicht, der hat bestimmt auch Angst davor, daß ihm bald der Himmel auf den Kopf fällt. 😉

Nur zur Erinnerung. Es gibt seit 1936 eine Grippeimpfung, die es nicht geschafft hat das Virus zu beseitigen und bestimmt nicht so risikoreich ist, wie aktuelle Feldversuche diverser Hersteller von Impfstoffen. Warum glaubt jemand fast 100 Jahre, nach millionen Grippeimpfungen, daß man nun wieder eine neue Impfung braucht, um einem Virus entgegen zu treten? Das hat bisher nicht geklappt, warum also sollte es nun anders sein? Sollten wir uns nicht eventuell überlegen, welcher Weg verträglicher, sicherer und menschlicher ist, als diese genmanipulierte Soße in Menschen zu injizieren. Sollten wir uns nicht die Frage stellen, was mit dem Ursache Wirkung Prinzip ist, wenn man diese menschlichen Feldversuche durchführt? Ist die Ursache der Lungenkrankheit Covid-19 wirklich ein Virus namens Corona, weil man es aus toten oder noch lebenden Menschen isolierte? Zitat Wikipedia: Auslöser der Erkrankung ist das Betacoronavirus SARS-CoV-2, das erstmals im Januar 2020 aufgrund von Isolaten aus Pneumoniepatienten identifiziert wurde. Bei Covid-19 kann man die Ursache bzw. den Auslöser also in nullkommanix sagen und für Krebs schafft man das in mehr als einem Jahrhundert nicht?

Solange mir niemand mit Sicherheit sagen kann, was die Ursachen für die oben genannten Krankheiten sind und wie man sie heilen kann, sind alle Maßnahmen nichts anderes, als blinder Aktionismus, der uns alle in trügerischer Sicherheit wiegen soll, in diesen idiopathischen Zeiten.

Dynamitgeco

Reinigung wird gestartet

Als ich mir heute in der Küche zum Frühstück ein paar Eier in die Pfanne haute (dazu braucht man übrigens cojones*) 😉 , ertönten die Worte meiner Haushaltshilfe: „Reinigung wird gestartet“ und sie begann wie jeden Montag Mittag ihre Runden in der Wohnung zu drehen.

Im Normalfall bin ich um diese Uhrzeit nicht daheim und muß bei dem ca. einstündigen Reinigungsprozeß nicht anwesend sein. Das hat den großen Vorteil, daß ich mir den Lärm, den meine Haushaltshilfe dabei macht, nicht anhören muß. Zudem stehe ich ihr auch nicht im Weg herum und behindere dabei den automatisierten Ablauf.

Obwohl sich der Lärm, im Gegensatz zu früheren Haushaltshilfen dieser Art, mit 65 dezibel in Grenzen hält. Die meisten Geräte fangen so ab 70 dB an und einige z.B. von Dyson fangen erst bei 80 dB an, was einem lauten Streitgespräch nahe kommt, über den Lärm einer Hauptsraße (85 db) reicht und beim Türknallen endet (90 dB). Wer sich aufgrund seiner Arbeit oder aus anderen Gründen oft in Bereichen aufhält, die als Lärmbereich gelten, das fängt bereits bei 85 db an, der kann Eines gar nicht mehr ertragen wenn er nach Hause kommt, und das ist Krach.

Ja auch der Ehekrach wird schnell zu Lärm und fällt damit natürlich auch unter eine unnötige Lärmbelastung und kann damit gerne wegbleiben. 😉

Laute Geräusche, vor allem wenn sie nicht wohltuend sind, wie z.B. Musik, und über einen längeren Zeitraum gehen, erzeugen zusätzlich zu den eigentlichen Belastungen des Gehörs einen nicht zu unterschätzenden Streßlevel. Lärm ist ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Der Krach löst Streßreaktionen aus, Hormone wie Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol werden verstärkt gebildet, was wiederum den Blutdruck steigen lässt, die Herzfrequenz beschleunigt und die Blutgerinnung aktiviert. Wer sich also demnach lange Zeit dem Lärm aussetzt und zudem noch weitere Stressoren wie z.B. Beziehungsprobleme oder eine Arbeitsplatzverlustangst hat, der wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine Form von Herz-Kreislauf-Erkrankung entwickeln.

Wie man sieht ist die Lautstärke einer Haushaltshilfe nicht zu unterschätzen.

Wenn ihr euch also einen Helfer ins Haus holt, der euch bei verschiedenen Arbeiten unterstütz, dann sollte das Motto sein: „Mach sauber, aber mach es leise!“ 😉

Ich kann nach ca. zwei Jahren Erfahrung mit dem Gerät sagen, daß es seine Aufgabe gut macht und im Alltag praktisch unsichtbar ist, da es immer dann seinen Dienst verrichtet, wenn ich nicht anwesend bin.

Dynamitgeco

* Kleiner Insider

I feel my Happiness

in my heart…

Vor ca. einem Jahr habe ich an einem Yoga Kurs teilgenommen.

Das Schönste an so einer Yoga Stunde ist meines Erachtens, die Entspannung am Ende. Wenn alle Teilnehmer leicht erschöpft in der Gegend herum liegen und zu entspannter Musik die Gedanken schweifen lassen. Dies nennt sich Savasana, was übersetzt Totenhaltung bedeutet und ist für Menschen, die ihre Gedanken nicht ruhen lassen können, eine gute Übung.

In meinem Blogbeitrag Ende Mai habe ich bereits ein Lied, welches mir aus so einer Yoga-Stunde in Erinnerung blieb, erwähnt.

Power of Love von Alexia Chellun

Ein anderes, jedoch ebenso schönes Lied ist das Stück I feel my Happiness von Janin Devi & André Maris

So möchte ich heute an Allerheiligen, auch dieses liebevoll gesungene Lied an alle weitergeben, die diesen Blogbeitrag lesen und nicht an dem Yoga-Kurs teilgenommen haben und somit auch nicht in den Genuß dieser Klänge kommen durften.

Musik an, eine entspannte Position einnehmen, und dieses Lied wirken lassen.

Einen schönen Feiertag

Dynamitgeco

Impfzwang? Nein, Danke!

Hallo Freiheitsliebende!

Stellt euch doch mal Folgendes vor…

Wir schreiben den 09. Mai 2020. Man möchte über euch bestimmen! Man möchte aus euch Versuchskaninchen machen und euch Substanzen in den Körper jagen, welche unzureichend getestet sind! Man möchte euch in eurer Freiheit beschneiden, selbst über euren Körper und über eure Gesundheit zu bestimmen!

Ist der Gedanke für euch akzeptabel?

Wenn euch das auch zu weit geht, dann solltet ihr handeln, solange ihr die Möglichkeit dazu habt.

Ihr seid freie und mündige Bürger, die selbst Verantwortung für sich und ihr Leben übernehmen können. Ihr könnt euch selbst informieren, darüber nachdenken, abwägen und dann entscheiden, was ihr für gut und was ihr für schlecht haltet. Niemand darf euch dazu zwingen oder darüber bestimmen, was ihr mit eurem Körper macht und was nicht.

Es braucht nicht viel dazu, um zu verstehen, daß ein Zwang niemals besser ist, als eine freie Entscheidung etwas zu tun.

Eine Impfpflicht oder ein Impfzwang stellt eine absichtliche Körperverletzung dar, verstößt somit gegen das Grundgesetz und hat nichts mehr mit einer freien demokratischen Gesellschaft zu tun, in welcher ein selbst bestimmtes Leben möglich ist.

Eure Entscheidung darf auch keine negativen Folgen für euch haben, denn eine Unterscheidung zwischen z.B. geimpften und nicht geimpften Menschen, stellt zudem eine Diskriminierung dar, wenn dadurch Nachteile für eine der beiden Gruppen entstehen.

Ich habe hier mal ein paar Petitionen verlinkt, an denen ihr euch beteiligen könnt.

https://www.openpetition.de/petition/online/corona-virus-covid19-impfstoff-als-retter-zwangsimpfungen-gesetzlich-untersagen

https://www.openpetition.de/petition/online/keine-impfpflicht-wir-fordern-ein-wahlrecht-bei-impfungen-gegen-das-coronavirus-sars-cov-2

https://www.change.org/p/bundespr%C3%A4sident-frank-walter-steinmeier-sagen-sie-nein-zu-zwangsimpfungen-in-deutschland

https://www.change.org/p/bundesregierung-corona-virus-covid19-zwangsimpfungen-gesetzlich-untersagen

https://www.change.org/p/bundesregierung-gesundheitsminister-jens-spahn-stoppt-das-impfgesetz

https://www.change.org/p/jens-spahn-keine-corona-impfpflicht-f%C3%BCr-kinder

Bis dahin

MfG

Dynamitgeco

%d Bloggern gefällt das: