Die Gedanken sind frei

Im Netz herrscht Zensur. Das ist laut Artikel 5 Grundgesetz der BRD zwar verboten, da dort explizit steht: Eine Zensur findet nicht statt, doch das scheint in der Bundesrepublik Deutschland in Zeiten schwindender Freiheit und Bürgerrechte wohl nicht mehr so wichtig zu sein und bei den, am Parlament vorbei beschlossenen Verordnungen, für eine Bedrohung, die so wie sie von den verantwortlichen Politikern und ihren Handlangern in Funk, Fernsehen und Presse dargestellt wird, nicht existiert, die unsere Grundrechte einschränken sollen, aber das ist ein anderes Thema. 😉

Wer keine Lust hat zu klicken… bitteschön

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 5 

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Wenn ich mitbekomme, wie unterschiedlichste Kanäle auf der Videoplattform YouTube gesperrt, gelöscht oder anderweitig zensiert werden. Indem z. B. der Schattenbann angewendet wird, schränken Betreiber wie Twitter, Facebook und Co, die Reichweite, bereits seit geraumer Zeit genau so, bei unterschiedlichen Benutzern ein. Indem Beiträge nicht mehr oder nicht im vollem Umfang an andere Personen ausgespielt werden. Der Benutzer einer Plattform wird wortwörtlich in den Schatten gestellt, wo andere ihn nicht mehr oder zumindest nicht mehr so gut sehen können. Diese hinterlistige Vorgehensweise bekommt der Benutzer praktisch gar nicht mit. Er wundert sich nur, warum immer weniger Rückmeldungen kommen und soll auf diese Weise dazu gebracht werden, den Inhalt seiner Beiträge in die aktuell geltende politisch ideologische Landschaft anzupassen. Dazu sollte man vielleicht wissen, daß genau so eine Schattenperson, eben nicht mehr wahrgenommen wird. Daraus kann sich auch eine Schattengesellschaft entwickeln und das kann doch nicht ernsthaft politisch gewollt sein? Oder ist es eine staatliche Strategie, Menschen auf diese Weise den Mund zu verbieten, wenn sie unangenehme Positionen vertreten? Was machen unsere Volksvertreter, die ja angeblich so liberal und demokratisch eingestellt sind eigentlich gegen diese Unterdrückung der Meinungsfreiheit ihres Volkes, das sie vertreten sollen? Oder haben sie sich vielleicht schon mit kommunistischen Diktaturen wie China im Geiste angefreundet? Die Auflagen, die die Plattformbetreiber haben, kommen ja nicht von ungefähr. Wer seine Meinung zu den überzogenen Maßnahmen der Regierung äußert, wird mittlerweile schon fast wie ein Staatsfeind behandelt. Dabei ist genau diese Meinungs – und Redefreiheit der Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Sie stellt sicher, daß wir nicht in einer Diktatur enden und am Ende durch ein menschenverachtendes soziales Punktesystem malträtiert werden und die Gedanken das Einzige sind, was noch frei sein wird.

Es ist doch jetzt schon so, daß du mit deiner Standortbezogenen Nutzerkennung analysiert wirst und nur das zu sehen bekommst, was auch für dich gedacht bzw. nicht gesperrt ist. Selbst Videoplattformen wie BitChute, die sicherlich im Moment noch nicht so stark betroffen sind, filtern deinen Standort und es gibt dort Videos, die dir aufgrund deiner geographischen Lage und natürlich der dir zugewiesenen IP-Adresse, mit irgendeiner bedeutungslosen Begründung, nicht angezeigt werden. Bei Google ist das schon seit Jahren so und es fällt ja auch überhaupt nicht auf. Wer soll auch was vermissen, was er gar nicht erst angezeigt bekommt. Das ist die Zensur, die es laut GG 5 gar nicht gibt

Das ist ähnlich wie in den früheren Ostblockstaaten, wo das Regime den Untertanen erzählt hat wie schlecht die Welt im Westen ist und daß es im eigenen Land doch am schönsten ist und das Westfernsehen verboten bzw. zensiert wurde. Und schon wussten die dumm gehaltenen Staatsbürger nicht was alle anderen haben und was ihnen verwehrt bleiben sollte. Nicht nur materiell, sondern auch gedanklich. Frei nach dem Motto: „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“

Wenn jedoch verschiedene Punkte auf die Tagesordnung gesetzt und dann der Reihe nach abgearbeitet werden, glaubt doch wohl keiner der Verantwortlichen, daß diese Veränderung nicht auffällt und einfach so hingenommen wird, weil vielleicht niemand merkt, daß etwas Faul ist im Staate Dänemark.

Wie heißt es doch so schön, wer schweigt, stimmt nicht immer zu.

Aus diesem Grund hier ein paar Verweise zu verschiedenen Versionen des Liedes, welches an Aktualität sicher nichts eingebüßt hat.

Studentenlieder – Die Gedanken sind frei

Die nicht auf Amazon erhältliche Version von Major Hans Friess – Die Gedanken sind frei auf BitChute

Nena – Die Gedanken sind frei

Die Gedanken sind frei

Viel Freude beim zuhören und mitsingen

und macht euch mal Gedanken über die Freiheit, die wir Stück für Stück verlieren, wenn ihr der Propaganda weiter glauben schenkt und wie die Lemminge, freiwillig und dumm in die Diktatur rennt.

Dynamitgeco

Du

Zurück in der Zeit, wo man das Rollbrett noch täglich dabei hatte und auf alles geschissen hat, was die scheinheiligen Moralapostel und Gutmenschen dir, mit ihrer beschränkten Weltanschauung eintrichtern wollten. Aber das ist ein anderes Thema. In diesem Lied geht es zwar auch um die Weltanschauung, die sich jedoch lediglich auf die beschränkte Sicht eines ach so netten kleinen Mädchens bezieht, das in seiner rosaroten Welt natürlich nie was schlimmes gemacht hat und wie sollte sie auch, wenn sie doch so lieb, süß und unschuldig drein guckt… 😉

Es gibt einen Ort auf der Welt wo jeder glücklich sein kann,
Es ist der schönste Platz auf der ganzen verdammten Welt.
Er ist aus Zuckerstangen und Flugzeugen gemacht, und aus strahlend roten tschu-tschu-Zügen und den gemeinsten kleinsten Jungs und unschuldigsten Mädchen die du kennst.

Und du weißt, ich wünschte ich könnte dort hin gehen
es ist eine Straße die ich niemals fand.
Ich wünsche dir viel Glück, Süße,
bring eine Karte oder einen Brief zu meinem Teil der Stadt.

Denn es ist keine Zeit fürs aufregen und kämpfen, mein Freund!
Aber Baby, ich bin überrascht über den Hass den du ausstrahlen kannst!
Und du.
du hast meine ganze Welt gemalt.
Aber ich.
ich hab nicht das Terpentin um wegzuwischen was du versaut hast.

Und ich werde nie vergessen!

Es gibt einen Ort an dem jeder Recht haben kann,
obwohl du entschieden hast dagegen zu sein.
Eintritt erfordert keine Qualifikationen
Es ist wo jeder schon war und wo auch jeder hingeht!

Also sei bitte nicht ungeduldig!
Schließlich hassen wir es alle, anzustehen!
Und wenn der Hof gut ist und verkauft,
kannst du gedankenlos dort sein,
und die Unendlichkeit ist eine verdammt lange Zeit.

Denn es ist keine Zeit fürs aufregen und kämpfen, mein Freund!
Aber Baby, ich bin überrascht über den Hass den du ausstrahlen kannst.

Und du.
Du hast meine ganze Welt gemalt.
Aber ich.
Ich hab nicht das Terpentin um wegzuwischen was du versaut hast.

Und ich werde nie vergessen!

Bad Religon – You

Es ist bestimmt nicht der erste Blick in den tiefen und still liegenden See, richtig? 😉

Dynamitgeco

Ich träum vom Glück…

Ich weiß nicht mehr genau wie lange es her ist, als ich bei einem Freund war und wir im Zimmer seines älteren Bruders, natürlich ohne sein Wissen, gemeinsam dessen coole Musik hörten. Schallplatten oder Musikkassetten konnten wir uns damals absolut nicht leisten. Ich weiß noch, daß mir betimmte Strophen eines einzigen Liedes danach nicht mehr aus dem Kopf gegangen sind. Doch ich wusste weder, wie dieses Lied hieß, noch kannte ich den Namen der Musikkapelle. Es war, wie sich Jahrzehnte später herausstellte, eine deutschsprachige Gruppe, die in den 80er Jahren mit der Punkbewegung ihren Höhepunkt hatten.

Ich kannte nur ein paar Zeilen und die Melodie und immer wenn ich mich mit einem Menschen etwas ausführlicher über Musik unterhielt, fragte ich ihn, ob er zufällig dieses Lied kennen würde und ich sang ihm die paar Worte, die ich mit samt der Melodie im Kopf hatte, vor.

„Wo Menschen spielen mit Gewinn und Verlust und ich bin der Einsatz es ist mir bewusst, steh‘ ich wieder mal an der Autobahn und träum vom Glück in einem fernen Land…“

Na kennst du das Lied? Ok, dir fehlt die Melodie. Schade, aber das geht in einem Blogartikel nicht so gut. 😉

Wie es der Zufall so will, schenkt mein Freund mir viele Jahre später eine ganze Tüte voller Musikkassetten seines Bruders, da dieser sie nicht mehr brauchte und sie wegschmeißen wollte. Mit den Worten, vielleicht findest du ja das Lied auf einer von den Kassetten. Und ja, ich habe einige Zeit später, als ich mal etwas Muße hatte, die Kassetten nach und nach durchgehört, bis ich plötzlich das Lied erkannte, nachdem ich schon Jahrzehnte lang erfolglos horchte. Jetzt hatte ich diese Lied und nun mußte ich nur noch rausbekommen, wer es singt und wie es heißt.

Das war der Zeitpunkt, wo ich das Weltnetz mal wieder nutzen konnte, um das herauszubekommen. Gar nicht so einfach. Mittlerweile gab es bereits Musikerkennungsdienste wie Soundhound und Shazam, auf die ich im Netz stieß und umgehend probierte ich diese aus. Ich weiß noch, daß die Dienste damals nicht ganz so gut waren und nicht jedes Lied erkannten. Vor allem bei bestimmten deutschen Liedern ist das heutzutage auch manchmal noch so. Ich weiß es nicht mehr ganz genau, aber es ist nun schon bestimmt 5 -7 Jahre her, als mir eines dieser Programme das Lied ausspuckte, ich verifizierte es und auf einmal hatte ich mein Ziel erreicht.

Doch woher sollte ich das Lied bekommen? Musikdienste wie Amazon hatten damals schon ein breites Angebot und ich war zu diesem Zeitpunkt noch so drauf, daß ich mir Musik nur auf einem Datenträger kaufte. Also bat ich einen Arbeitskollegen mir dieses Lied von Amazon runterzuladen und es mir per Blauzahn auf mein Mobiltelefon zu schicken. Natürlich bezahlte ich ihm das Lied.

Und nun hatte ich es und konnte es in guter Tonqualität genießen, so oft ich wollte.

Was genau hat mich darauf gebracht, diese Geschichte hier zu schreiben?

Gestern Abend hörte ich einen Vogel vor dem Haus. Ein Rabe oder etwas ähnliches. Es war so laut, daß ich auf den Balkon ging um mich umzusehen. Dabei kam mir etwas merkwürdig vor. Es war still wie auf ’nem verlassenen Dorf. Eine Ruhe, einfach unglaublich. Man konnte sämtliche Insekten im Garten so gut wahrnehmen, daß es fast schon wieder laut war 😉

Ich dachte sofort, etwas fehlt. Nach kurzem überlegen, fiel es mir auf. Die Autobahn! Man hört sie nicht. Eine kurze Recherche ergab. Die Autobahn war gesperrt. Wegen des Starkregens am melancholischen Mittwoch. Da ich mein Auto eh noch umparken mußte, fuhr ich zur nächsten Autobahnbrücke, um mich mit meinen eigenen Augen davon zu überzeugen. Und ja, so leer habe ich diese Schnellstraße noch nie gesehen. Den Autofreien Sonntag kenne ich nur von Erzählungen, da es definitiv vor meiner Zeit war.

Ein wirklich merkwürdiger Anblick. Diese breite leere Straße. Wie in einem Endzeitszenario. Und genau in diesem Moment viel mir das Lied wieder ein und naja viel Spaß ihr Lustfinger 😉

Das ist die Autobahn 1 (A1) in Fahrtrichtung Köln bzw. in Fahrtrichtung Dortmund am Freitag Abend den 16.07.2021

Vielleicht träumt ja auch einer von euch bald vom Glück in einem fernen Land…

Lustfinger – Fernes Land auf dem Album Gassenhauer

Ich träum vom Glück in einem fernen Land…

Wenn Nacht zum Tag wird im Morgengrauen

ist für mich die Zeit um hier abzuhauen.

Wenn der Wind sich dreht und die Sonne steigt

dann ist meine Zeit, dann bin ich bereit.

Wenn Nebelschwaden im Sonnenlicht

sich dann langsam verziehn‘ und der Tag anbricht

Steh‘ ich wieder mal an der Autobahn

und träum vom Glück in einem fernen Land.

Wenn die Zeit den Tag von Ewigkeit schlägt

und Minuten in Stunden langsam vergehn‘.

Wie ein Augenblick aus dem Tunnel der Zeit

von der Zukunft in die Vergangenheit.

Wo Menschen spielen mit Gewinn und Verlust

und ich bin der Einsatz es ist mir bewusst

Steh‘ ich wieder mal an der Autobahn

und träum vom Glück in einem fernen Land…

Schöne Träume vom Glück wünscht euch

Dynamitgeco

Unser Zentrum das Herz

Es ist wirklich sehr interessant was Herr Dahlke da von sich gibt. Wie sich Gefühle auf das Herz auswirken können. Herzrhythmusstörungen als Zeichen der seelischen Unausgeglichenheit. Emotionen, die das Herz aus dem Takt bringen. Und vieles mehr. Wenn man auf sein Herz hört und es zu deuten weiß, dann kann man auch entscheiden, was richtig und falsch ist, egal was eine fremde Person, die vielleicht sogar ein weißen Kittel trägt zu dir sagt. Natürlich gehört Mut dazu, sich auf seinen Instinkt und sich selbst zu verlassen. Doch genau dieser Mut, gibt dir später auch das Selbstvertrauen, daß dir sonst niemand geben kann. Pillen, Säfte und Mixturen der berühmtesten Ärzte, helfen nicht, wenn du selbst keinen Zugang zu dir finden kannst. Du kannst immer in dich hinein und auf dein Herz oder deinen Körper hören. Das kann dir keiner nehmen. Es ist dein Leben und deine Entscheidung. Und nur du selbst, trägst die Verantwortung dafür. Mach das beste daraus.

Dynamitgeco

Rüdiger Dahlke – Herz(ens)probleme

Gestern war heute noch morgen

Darf ich vorstellen: Heute war gestern noch morgen oder anders gesagt, es ist schon wieder 3:39 Uhr in der Nacht. Immer diese schlaflosen Nächte. Wenn die Gedanken, die vielen neuen oder auch alten Informationen noch verarbeiten wollen, die man im Laufe des Tages aufgenommen oder aufgegriffen hat. Aus Neugier und Wissensdurst. Aus Unvernunft und Langeweile. Aus welchem Grund auch immer. Auf jeden Fall hat es mal wieder ausgereicht, daß ich seit Stunden hellwach im Bett liege. Und weil mich die guten alten Lieder aus besseren Tagen, bereits in den besseren Tagen wieder auf die Beine gestellt haben und es ja immer irgendwie weitergeht, ist mir dieses Lied durch den Kopf gegangen.

Es handelt von Abschied und Anfang. Von den Erklärungen die man gerne hätte, aber von denen man nun absieht. Von den Dingen, denen man sich mit seiner scheinbar unendlichen Energie, in seiner Unvernunft und Leidenschaft hingegeben hat. Als immer nur der Moment zählte und man von Tag zu Tag, ja manchmal sogar nur von Stunde zu Stunde lebte und dieser Moment einem, wie im Rausch das gegeben hat, was man unbedingt und dringend brauchte. Doch diese Dinge existieren nicht. Sie sind ein Gefühl. Eine Emotion. Eine Erinnerung. Die vielleicht ewig bleibt. Das kann Angst machen. Vor allem, wenn sich die Leere immer wieder mit Erinnerung füllt.

Doch dieses Lied gibt auch Hoffnung. Angst und Schmerz kann durch das Vergessen vergehen und es bleiben am Ende nur noch ein paar Narben. Diese zu lesen und zu verstehen ist wohl die größte Herausforderung für den, der verstehen möchte. Sei es aus Neugier, aus Furchtlosigkeit, aus Hilfsbereitschaft, aus Freundschaft oder vielleicht sogar aus Liebe. Narben erzählen schmerzhafte Geschichten. Narben, die man nicht sieht, erzählen traurige und schmerzhafte Geschichten, die meistens hoffnungsvoll begonnen.

Jeder Tag kann also auch ein neuer Anfang werden, wenn die bittere Vergangenheit besiegt wurde und sich der Blick nach vorne richten kann, jedoch nie zurück, denn das Glück liegt meistens im gelebten Augenblick.

Dynamitgeco

Böhse Onkelz – Gestern war heute noch morgen

Ich suche nach den Dingen
Die nicht existier’n
Ich höre dahin wo nichts ist
Ich will gewinnen – nicht verlier’n
Ich glaub‘ an das, was ich nicht weiß
An den Moment, den freien Flug
Es darf ruhig ein bißchen mehr sein
Denn zuviel ist nicht genug

Nur der Moment zählt, der Augenblick
Sieh‘ nach vorne, nie zurück

Ein neuer Tag, neues Glück
Sieh‘ nach vorne, nie zurück
Denn gestern war heute noch morgen
Ein neuer Tag, neues Glück
Was zählt ist nur der Augenblick
Denn gestern war heute noch morgen

Ich habe keine Angst mehr
Ich kenne keinen Schmerz
Ich trag‘ den Mantel des Vergessens
Narben auf dem Herz

Leere füllt sich mit Erinnerung
Ich frage Dich nicht mehr wieso warum

Ein neuer Tag, neues Glück
Sieh‘ nach vorne, nie zurück
Denn gestern war heute noch morgen
Ein neuer Tag, neues Glück
Was zählt ist nur der Augenblick
Denn gestern war heute noch morgen

Nur der Moment zählt, der Augenblick
Sieh nach vorne, nie zurück

Ein neuer Tag, neues Glück
Sieh‘ nach vorne, nie zurück
Denn gestern war heute noch morgen
Ein neuer Tag, neues Glück
Was zählt ist nur der Augenblick
Denn gestern war heute noch morgen

PS: Okay, es ist jetzt schon 4:40 Uhr!!! Erstamal abspeichern 😉

Geh‘ mit Gott

An diesem melancholischen Mittwoch, der zudem sehr verregnet ist, habe ich mal wieder nichts Gescheites auf die Reihe bekommen… Tja, es gibt einfach diese Tage, an denen man den Geistern der Vergangenheit sehr Nahe ist. Sie holen dich ein, im Dunkel des Tages. Sie spielen mit deinen Erinnerungen und Träumen der verlorenen Zeit. Sie verblassen einfach nicht und kommen wann immer es ihnen lieb ist. Wohin muß ich gehen, um ihnen zu entkommen? Wie weit muß ich gehen um sie los zu werden? Muß ich vielleicht wirklich hier raus und dahin gehen, wo mir niemand sagen kann, was richtig und was falsch ist? Geh‘ mit Gott! Das habe ich schon vor Jahren laut ausgesprochen. Doch wen meinte ich damit eigentlich? Die Geister ließen sich von diesen abwehrenden Worten, die wahrscheinlich nur einem Überlebens Mechanismus folgten, jedenfalls nicht vertreiben.

Was hat mir mein Vater noch früher mal gesagt? Die Zeit heilt alle Wunden. Wohlan, dann möge die Zeit sich vielleicht mal ein bisschen beeilen, denn von meinen voraussichtlich zu erwartenden 120 Lebensjahren, sind nun doch schon das eine oder andere Jahr unter nicht so schönen Umständen im Meer versunken und jeder der jemals zur See gefahren ist weiß, daß das Salz das Einzige ist was übrig bleibt, wenn die Sonne das Salzwasser getrocknet hat.

Für all diejenigen, die auch ein wenig Salzwasser trocknen lassen wollen… Heute regnet es, und die Menschen können Süßwassertropfen von Salzwassertropfen mit bloßem Auge nicht unterscheiden. Also, warum nicht einfach das Salzige mit dem Süßen wegspülen lassen?

Hier eine kleine Hilfestellung 😉

Vaya Con Dios – What’s A Woman

Irgendwie war heute schon viel früher Sonnenuntergang…

Dynamitgeco

Die einzige Delta Variante, die mich interessiert!

Die Delta One in Palma de Mallorca – Love is a bitch

Träumt schön 😉

Dynamitgeco

Es ist kein Gold, doch es macht reich

Es ist kein Wein, doch es geht ins Blut und es tut, es tut so gut…

Solch eindringliche und beispielhafte Zeilen, die das Rätsel für den Teufel und seine Anhänger darstellen. Einfach nur schön gewählt. In dieser Zeit der falschen Propheten, die sich heutzutage in Politik und Gesellschaft tummeln und ihren unsittlichen Hinterzimmergeschäften nachgehen. Wo das Volk benutzt und ausgenutzt wird, um ideologischen und wirtschaftlichen Interessen zu dienen. Wo die Wahrheit schwieriger zu finden ist, als eine Goldader. In dieser scheinheiligen Zeit, tut es doch so gut, ein paar Worte zu hören und mitzusingen, die diese teuflischen Gestalten, die ohne Moral mit ihren Ärschen an den Sesseln der Macht kleben, ohne fremde Hilfe, wahrscheinlich nie verstehen würden, was sie folglich zu dem macht, was in dem Lied mit einer „teuflischen“ Wette zum Aufgeben gezwungen wird.

Vielleicht können wir aus den Zeilen alle etwas lernen 😉

Der Teufel und der junge Mann

Hört euch die Geschichte an
Vom Teufel und dem jungen Mann.

Es war einmal ein junger Mann, der trieb es leider ziemlich bunt.

Der Teufel kam um ihn zu holen
Dafür gab es manchen Grund.
Der junge Mann hat wohl gewußt,
dem Teufel macht das Wetten Spaß.
Drum sagte er: Ich weiß ein Rätsel
Was ist das?

Man kann es nicht hör’n
Man kann es nicht seh’n
Es tut oft weh und es ist doch schön
Es ist kein Wein, doch es geht in Blut
Und es tut, es tut so gut

Es ist kein Gold, doch es macht reich.
Ein Herz aus Eisen wird davon weich.
Es ist kein Feuer, aber es brennt.
Sag mir, wie man das nennt.
Der Teufel fing zu raten an:

Ich glaub‘ es könnt ein Ufo sein,
Ein Nachtgespenst, ein Zaubervogel?
Doch er hörte stets ein nein.
Und schließlich sagte er voll Wut:
Mir reicht jetzt diese Raterei.
Wenn du mir nur die Lösung sagst,
Geb‘ ich dich frei.

Man kann es nicht hör’n
Man kann es nicht seh’n
Es tut oft weh und es ist doch schön
Es ist kein Wein, doch es geht in Blut
Und es tut, es tut so gut
Es ist kein Gold, doch es macht reich
Ein Herz aus Eisen wird davon weich

Es ist kein Feuer, aber es brennt
Sag mir, wie man das nennt
Es ist schon alt
Und immer neu
Es fängt dich ein und macht dich frei
Es ist etwas, was der Teufel nicht kennt
Etwas, das man Liebe nennt

Man kann es nicht hör’n
Man kann es nicht seh’n
Es tut oft weh und es ist doch schön

Es ist kein Wein, doch es geht in Blut
Und es tut, es tut so gut
Es ist kein Gold, doch es macht reich
Ein Herz aus Eisen wird davon weich
Es ist kein Feuer, aber es brennt
Das, was man Liebe nennt

La la la la
Es ist kein Wein, doch es geht ins Blut

Paola – Der Teufel und der junge Mann

Dynamitgeco

Irgendwo über dem Regenbogen

Es war Sommer. Es war auf der Wiese neben dem Fußballplatz. Ich hatte einen Walkman dabei. „Hey, hast du Lust dieses supercoole Lied mit mir zu hören? Wir können uns den Kopfhörer teilen.“ Sie lächelte mich an und willigte ein. Und so lagen wir beide nebeneinander auf der leicht abgeschrägten Wiese mit Blick in den Himmel und uns im Augenwinkel. Die Musik brachte uns zusammen und zum gemeinsamen Träumen. Damals, zu Zweit, für einen kurzen Moment, verloren irgendwo über dem Regenbogen…

Heute habe ich eine schöne neue Version dieses Liedes, welches wir damals in der Version von Marusha hörten, entdecken dürfen.

Elon – Somewhere over the Rainbow

Auch diese Version kann uns träumen lassen…

Wir müssen es nur zulassen.

Schöne Erinnerungen wünscht

Dynamitgeco

Delta

Was mir bei Delta einfällt? Vielleicht das Amazonas Delta, die Delta Force, oder vielleicht sogar die DELTA ONE? Nein, viel besser! Zu Beginn des Juli 2021 sollte es, wenn der Sommer in Mitteleuropa gerade mal wieder ins Wasser fällt, doch zumindest im Netz, was zu finden geben, was den Paranoiapiloten und Angstreibern, die mit ihren Seuchenmeldungen einfach nicht aufhören wollen, nicht in die Hände spielt. Etwas Normales. Menschliches. Etwas mit viel Humor. Vielleicht etwas, das uns zeigt, daß man das Leben viel entspannter nehmen sollte, als uns diese scheinheiligen Gesundheits- und Moralapostel glauben machen wollen. Und tatsächlich fällt mir abgesehen von den beiden Beispielen oben, da was passendes ein… 😉

Hallo, Hallo, Delta, Bravo, Foxtrot, Tango

Einen Ausschnitt aus dem Film Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle

Viel Spaß und einen entspannten Monat Juli

wünscht

Dynamitgeco

%d Bloggern gefällt das: